Edo-Tokyo Museum: Die 400jährige Geschichte von Tokio

Das Edo-Tokyo-Museum (江戸東京博物館) ist ein Museum über die 400-jährige Geschichte der Stadt Edo-Tokyo, seit Shogun Tokugawa Ieyasu Edo zu der Hauptstadt des vereinten Japans erklärte. Das Archiv des Museums umfasst über eine halbe Million Gegenstände, die verschiedenen Einrichtungen (Ausstellungen, Bibliothek, Café, Shop) befinden sich auf sieben Etagen.

Wenn man an der Ryōgoku Station ankommt, kann man das markant gestaltete Museum schon vom Bahnsteig aus sehen. Das Äußere ist nicht nur ein weiteres Beispiel für moderne Architektur – es nimmt Bezug auf die japanische Geschichte. Ich empfehle, einen Rundgang um das Museum zu machen, bevor man es betritt.

Edo-Tokyo Museumsgebäude
Das Museum vom Bahnsteig aus gesehen

Das Museum zeigt beeindruckende lebensgroße Modelle von Häusern und Nachbildungen von Räumen und der Lebensweise der Bewohner von Edo. Das Highlight der Dauerausstellung ist eine Nachbildung der nördlichen Hälfte der Nihonbashi-Brücke, über die man gehen kann! Außerdem gab es eine alte Telefonzelle und klassische japanische Autos.

Lebensgroße Modelle und Nachbildungen ganzer Räume sind ein Blickfang für jedes Museum, aber Sie sollten auch die kleineren Dioramen beachten, die die Menschenmengen im alten Edo darstellen. Achten Sie auf die feinen Details, die in den Figuren stecken

Und das ist alles nur die Dauerausstellung! Es gibt auch noch die Sonderausstellung im ersten Stock. Als ich das Edo-Tokyo-Museum besuchte, ging es in der Sonderausstellung um das Vermächtnis von Ekaterina II. mit Werken aus der Sammlung der Eremitage in St.Petersburg.

Wenn das nicht ausreicht, um Ihren Appetit auf japanische Geschichte zu stillen, können Sie sich auf den Weg zur Zweigstelle des Edo-Tokyo Museums machen, dem Edo-Tokyo Open Air Architectural Museum im Koganei Park. Es beherbergt 30 historische Gebäude, die Architektur aus dem 17. bis 20. Jahrhundert repräsentieren.

Eine Art Spaziergang vom Museum entfernt befindet sich der Kokugikan, die große Sumohalle. Die Halle hat ein eigenes Sumo-Museum. Der Eintritt ist frei, außer bei Veranstaltungen. Ich persönlich würde zum Kyu-Yasuda Teien gehen und um den Teich des Gartens spazieren.

Der Eintritt für die Dauerausstellung beträgt 600 Yen, die Preise für die Sonderausstellung und das Kombiticket können variieren – besuchen Sie die Website für weitere Informationen. Münzschließfächer sind vorhanden, große Taschen können am Informationsschalter abgegeben werden.

Alte Telefonzelle im Edo-Tokyo Museum
Altes japanisches Auto

Author: MiaJaap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.