Flugkino (4): The Fate of Bento Wars: A Hero Rabbit Far From Home

Interkontinentalflüge sind gleich Filmzeit! Flugkino, mein guilty pleasure, Filme zu sehen, die ich verpasst habe oder sonst nicht anschauen würde, auf dem winzigen Bildschirm des Flugzeug-Entertainment-Systems aber schon. Ich entschuldige mich bei allen Regisseuren, Ihre Werke haben Besseres verdient (auch wenn mir Ihr Film nicht gefallen hat).

Ich habe meine Flugkino-Beiträge in einer Zeit vor Letterboxd begonnen. Bei einigen Flügen habe ich mir keine Notizen gemacht. Natürlich habe ich einen Letterboxd-Account (ein weiterer Dienst, der mir hilft, mir Dinge zu merken), aber ich möchte auch ein weiteres Kapitel zu meiner Flugkinogeschichte hinzufügen.

Wie üblich habe ich mir vor dem Flug die Liste der Filme angeschaut und eine Liste erstellt. Dieser Blogeintrag stellt die Filme von zwei Flügen zusammen. Normalerweise fange ich mit dem Film an, der die meiste Aufmerksamkeit erfordert, denn nach dem dritten Film fange ich an, müde zu werden 😉

Der erste war eine Wiedergutmachungsgeschichte, der japanische Film 記憶にございません (Hit Me Anyone One More Time): Keisuke Kuroda wacht in einem Krankenhaus auf und kann sich nicht erinnern, wer er ist. Durch einen Nachrichtenbericht erfährt er, dass er Japans Premierminister ist – und dass er die niedrigste Zustimmungsrate der Geschichte hat. Nur drei seiner Sekretäre wissen von seinem Zustand und er versucht, seinen Gedächtnisverlust zu verbergen, während er große Veränderungen im Land durchführt. Ziemlich lange Laufzeit (127 Minuten), hat sich aber nicht so angefühlt. Gute Komödie, die viel Spaß macht!

Spider-Man 3 war der erste Film, den ich in Tokio gesehen habe. Jetzt sind wir bei der Fortsetzung des Reboots zum Reboot, auch bekannt als Spider-Man: Far From Home: Es war ein größtenteils guter Superheldenfilm, nur ein Antagonist und es ist nie ganz sicher, was real ist und was nicht. Ich bin kein Fan von dem Nano-Anzug und Tony Starks (Iron Man) anderen Gadgets. Ist Spider-Man nicht von sich aus ziemlich stark?

Zum DC-Universum. Shazam! Ist wahrscheinlich der heiterste der neuen DC-Filme: Was passiert, wenn ein Junge die Fähigkeit erbt, sich in einen erwachsenen Superhelden zu verwandeln, der es mit Superman an Kraft aufnehmen kann? Der Antagonist fühlte sich irgendwie unnötig an, aber zumindest ist es nicht ein weiterer DC-Film, der sich anfühlt, als hätten sie drei Filme auf einen einzigen verschwendet.

Verschwendet ist das Stichwort für den japanischen Live-Action-Film Library Wars von 2013. Dies ist vielleicht eine der seltsamsten fiktionalen Dystopien von Japan. Er spielt im Jahr 2019, die Regierung erlässt ein neues Gesetz, das „anstößige Druckerzeugnisse“ verbietet. Bewaffnete Kräfte führen landesweit Razzien in Buchläden durch. Allerdings stoßen sie auf Widerstand: die Library Force! Alle verbotenen Bücher sind noch in der Bibliothek vorhanden, verteidigt von den Bibliothekaren. Wenn die Streitkräfte auftauchen – und sie kündigen sich grundsätzlich an – verwandeln die Bibliothekare die Bibliothek in eine Festung.

Library Wars nimmt sich sehr ernst, auch wenn das ganze Setting keinen Sinn ergibt. Man stelle sich nur ein echtes autoritäres Regime vor, das irgendwie nicht in der Lage ist, eine Bibliothek zu infiltrieren/überwältigen/abzubrennen, die immer noch sehr öffentlich ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.