Nakagin Capsule Tower – ein modernes Monument

Bei all seinen traditionellen Tempeln und Schreinen sind die Wohnhäuser in Japan meist eher schlicht und nicht für Jahrzehnte gebaut. Der Nakagin Capsule Tower ist anders – er ist eines der wenigen verbliebenen Beispiele des japanischen Metabolismus, einer architektonischen Bewegung, die Türme mit ansteckbaren Kapseln darstellte. Die Bewegung blieb weitgehend theoretisch und obwohl der Nakagin Capsule Tower gebaut wurde, hat er nie sein volles Potenzial erreicht.

Das Gebäude des Architekten Kisho Kurokawa besteht aus zwei Türmen mit 140 gefertigten Kapseln. Jede Kapsel wurde vor ihrer Lieferung an den Turm mit Geräten ausgestattet und konnte entfernt und ersetzt werden, ohne die anderen Kapseln zu beeinträchtigen. Dies war vergleichbar mit der Aufrüstung einer Software oder eines Stücks Hardware: Tauschen Sie es einfach gegen eine aktualisierte Einheit aus und nutzen Sie die Vorteile besserer Materialien oder Geräte. Die Kapseln sollten in Massenproduktion hergestellt werden, was den Preis für eine neue Kapsel senken sollte. Leider ist das nie passiert.

Was heute übrig geblieben ist, ist ein in die Jahre gekommenes Relikt der Architektur der frühen 1970er Jahre, das weitgehend verfallen ist. Die meisten Einheiten sind verlassen, werden als Lager- oder Büroräume genutzt. Die Asbestisolierung des Gebäudes funktioniert nicht mehr und korrodierende Rohre machen das Leben in einer Kapsel schwierig. Mehrere Pläne wurden vorgeschlagen, darunter die Modernisierung der Einheiten und der Abriss des Gebäudes, um es durch einen modernen Turm zu ersetzen – die Immobilie ist schließlich zu wertvoll, um sie in ein Museum zu verwandeln. Vier Fünftel der Kapselbesitzer müssen sich auf einen Plan einigen, doch sie befinden sich derzeit in einer Pattsituation. Der Kapselbesitzer Masato Abe initiierte das „Save Nakagin Capsule Tower Project“, eine Crowdfunding-Kampagne, um die Kapseln eine nach der anderen zu kaufen. Abe ist aus seiner Kapsel ausgezogen, hat sie aber über Airbnb vermietet.

Dies ist auch der einzige Weg, um ins Innere des Turms zu gelangen. Wer zum Eingang des Gebäudes geht, sieht Warnhinweise auf Japanisch und Englisch. Das Gebäude hat auch einen Concierge. Ohne den Concierge würde das Gebäude wahrscheinlich von Touristen überrannt werden. Abgesehen von dem Kapselturm ist die unmittelbare Umgebung nicht besonders interessant.

Author: MiaJaap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.