Shibuyas Grüner Frosch Zug (青ガエル) – Ein Abschied

Du warst mehr als nur ein grüner Tokyu 5000 Museumszug gegenüber von Hachikō. Ein Stück Tokioter Vergangenheit hat Shibuya nach 14 Jahren verlassen. Die Geschichte des Green Frog Train (Grüner Frosch Zug) der Shibuya Station.

Es fällt mir schwer, an eine Zeit zurückzudenken, in der der Frosch noch nicht da war. Ich besuchte Tokio zum ersten Mal im Jahr 2004. Damals war es nur Hachikō allein. So eine Last für einen einzigen Hund. Zu dieser Zeit gab es in Tokyo noch ein Eisenbahnmuseum – in Akihabara! Unnötig zu erwähnen, dass ich beides besuchte: Hachikō und das Eisenbahnmuseum.

Als ich 2007 schließlich nach Japan zog, war das alte Transport Museum verschwunden. Das neue Eisenbahnmuseum in Saitama City wurde in diesem Jahr eröffnet, gerade rechtzeitig zum 20-jährigen Bestehen von JR East. Aber ein Stück Eisenbahngeschichte blieb auf der anderen Seite der Yamanote-Linie, gegenüber von Hachikō: der Grüne Frosch.

Die grüne Farbe war typisch für die Tokyu 5000-Serie des Bahnbetreibers Tokyu Corporation. Diese Züge waren wahre Arbeitstiere (Frösche?), die von 1954 bis 1986 im Einsatz waren. Auch nach ihrer Abschiedsfahrt fuhren die meisten der ehemaligen Tokyu 5000 in anderen Teilen Japans weiter. Die übernommenen Züge wurden natürlich umlackiert.

Eingang des Grüner Frosch Zug

Schule & Grüne Frösche

Die Haltestelle Shibuya war meine letzte Station auf meinem täglichen Weg zur Schule. Wie war es, jeden Tag an Hachikō vorbeizugehen und den Shibuya Scramble zu überqueren? Nun, ich tat es nicht. Ich nahm einen anderen Ausgang, der näher an der Naganuma-Schule lag. Wenn man in einer Stadt lebt, nimmt man Dinge schnell als selbstverständlich hin – und ich habe an allen möglichen Orten Freunde getroffen, nicht nur am Hachikō.

Bei Klassenfahrten war das allerdings anders. Klassenfahrten waren Teil eines jeden Semesters und natürlich trafen wir uns nicht in der Schule (zehn Minuten Fußweg vom Bahnhof). Der offizielle Treffpunkt war zwar die Hachikō-Statue, aber alle meine Schnappschüsse zeigten meine Mitschüler und Lehrer vor dem Green Frog Train. Der Grüne Frosch wurde zur Kulisse, wenn auch ungewollt.

Das galt auch für die meisten Japaner. Die Menschen lehnten sich an den grünen Zug, nutzten ihn als Warteraum oder als Treffpunkt. Letzteres auch, weil es um Hachikō zu voll war.

Shibuya Scramble, Zug im Hintergrund
Dies ist der Shibuya Scramble! Und ein Grüner Frosch im Hintergrund...

Wie aus dem grünen Frosch ein gelber Hund wurde

Ab 2013 wurde das Innere des Zuges als Touristeninformation genutzt. Nicht die größte Touristeninformation in Japan, aber sehr leicht zu finden. Drei Jahre später war ein Tiefpunkt für den Grünen Frosch erreicht: Graffiti. Der Waggon wurde am 26. August „getaggt“ und Fotos des Zuges verbreiteten sich in den sozialen Medien. Doch im Oktober kam der Frosch mit noch mehr positiven Schlagzeilen zurück: Eine Zusammenarbeit mit Pompompurin von Sanrio. Der grüne Frosch wurde als Golden Retriever Pompompurin verkleidet und der Hachikō-Platz wurde zu einem Open-Air-Hundecafé.

Als ich den Zug im Jahr 2020 betrat, war die Inneneinrichtung im Hello-Kitty-Stil gehalten. Zu dieser Zeit war in Shibuya so viel los wie eh und je – es gab zwar deutlich weniger chinesische Touristen, aber alle anderen konnten immer noch Japan besuchen.

Auf Wiedersehen, Tokyo!

Mit Blick auf Shibuya und Grüner Frosch Zug bei Nacht
Viele Veränderungen kommen in diesem Jahrzehnt auf Shibuya zu

In den letzten Jahren wurde ein massiver Neuentwicklungsplan für das Gebiet um den Bahnhof Shibuya in Angriff genommen. Dieser Plan sieht noch mehr Hochhäuser vor, und sogar die Yamanote-Linie wird davon betroffen sein. Während Hachikō erhalten bleibt, wird sich der Platz zwischen der Shibuya Station und der berühmten Shibuya-Kreuzung ebenfalls verändern.

Am 3. August 2020 verabschiedete sich der Grüne Frosch von Tokio. Er zog nach Ōdate in der Präfektur Akita um. Für Ōdate ist keine große Neuentwicklung im Stil von Shibuya geplant. Der „Grüne Frosch“ wird den Touristen als Ort der Erholung dienen.

Natürlich gibt es eine Verbindung zwischen Ōdate und Shibuya: Der treue Hund Hachikō wurde in Ōdate geboren, wartete aber vor der Shibuya Station auf sein Herrchen. Das neue Zuhause des grünen Frosches hat sogar noch mehr mit Shibuya gemeinsam: Dort befindet sich eine Hachikō-Statue. Der Green Frog Train steht nicht vor Hachikō, aber der Zug ist gleich um die Ecke.

Das Akita Dog Visitor Center hat das Souvenirangebot bereits angepasst. Neben vielen Hachikō-Produkten wird auch ein Pfundskuchen mit Green Frog Train-Verpackung angeboten. Lecker!

Treffen wir uns… im Green Frog Train?

Es ist also immer noch möglich, sich an dem Ort zu treffen, an dem ein Grüner Frosch auf einen Hund trifft! Wie lange wird es dauern, dem Grünen Frosch mit der Bahn zu folgen, beginnend am Bahnhof Shibuya? Das ist eine ganz schöne Fahrt! Zunächst nehmen Sie einen Zug nach Shinjuku, dann steigen Sie um in die Shonan-Shinjuku-Linie nach Omiya in Saitama. Der Shinkansen Hayabusa bringt Sie dann nach Shin-Aomori. Dann sind es noch 68 Minuten mit dem Limited Express Tsugaru bis Odate.

Die gesamte Fahrt dauert fast fünf Stunden, ist aber durch den Japan Rail Pass abgedeckt. Aber wenn Sie in der Präfektur Akita sind, warum sagen Sie nicht Hallo zum Grünen Frosch?

Im Inneren des Zuges, Thema Hello Kitty
Im Inneren des Zuges, einige Monate vor der Abfahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.