Takehara – Das Kyoto von Hiroshima

Wenn Kawagoe das kleine Edo von Tokio ist, ist Takehara das kleine Kyoto von Hiroshima – solche Titel werden kleineren Städten in der Nähe von Metropolen gerne gegeben. In diesem Fall ist es jedoch die Tourismusabteilung der Stadt, die Takehara als „Klein-Kyoto der Aki-Provinz“ bezeichnet. Obwohl dies die Erwartungen vielleicht zu hoch schraubt, ist Takehara dennoch ein angenehmer Tagesausflug von der geschäftigen Stadt Hiroshima. Die Schönheit Takeharas liegt in dem gut erhaltenen historischen Teil der Stadt. Dieses Lagerhausviertel ist ein Überbleibsel von Takeharas wichtiger Rolle als Hafenstadt und Zentrum der Salzindustrie. In der jüngeren Geschichte profitierte es davon, Schauplatz des NHK-Morgen-Dramas Massan zu sein.

Eigentlich war es dieses Drama – das ich nie gesehen habe, weil NHK-Dramen außerhalb Japans nur auf dem unerschwinglichen JSTV ausgestrahlt werden – das mich zu Takehara brachte. Das Drama basiert auf dem Leben von Masataka Taketsuru und seiner Frau Jessie Roberta Cowan (später Rita Taketsuru) und war das erste Morning Drama mit einer nicht-japanischen Schauspielerin in der Hauptrolle (Charlotte Kate Fox). Taketsuru wurde in Takehara geboren und beschloss während seines Studiums in Schottland, in Japan eine Whisky-Destillerie zu gründen und damit das Erbe der Familie zu beenden – seine Familie besaß eine Sake-Brauerei. Taketsuru gründete seine Whisky-Brennerei jedoch nicht in Takehara, so dass die Hafenstadt lediglich der Geburtsort des Mannes ist, der Japans erste Whisky-Industrie begründete.

Das historische Viertel von Takehara ist meist ruhig und nicht so von Touristen überlaufen wie Kyoto heutzutage. Schöne alte Häuser reihen sich aneinander und es gibt fast keinen Verkehr. Als ich um 10 Uhr morgens ankam, sah ich nur wenige Menschen. Gullydeckel weisen den Weg zum „gut erhaltenen traditionellen historischen Viertel“. Es war eines der wenigen Schilder in Englisch, aber es gibt eine Website der Takehara Tourism Association, die auch in Englisch verfügbar ist. Die englische Seite ist etwas spärlich an Informationen und behandelt hauptsächlich Okunoshima (die „Kanincheninsel“, die zu Takehara gehört).

Shoren-ji

Nach der Erkundung des historischen Viertels ist es nur noch ein kurzer Spaziergang zu einem der größeren Tempel von Takehara, dem Shoren-ji. Hinter dem historischen Viertel befindet sich der malerischere Saihoji-Tempel, der einen Panoramablick auf Takehara bietet.

Bambus im Shukei-Garten (Takehara bedeutet „Bambusfeld“).

Ruhen Sie sich am Bach aus und lesen Sie über die Geschichte von Takehara.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.