Übernachten in einem Internetcafé in Japan

Was Sie über den Aufenthalt in einem Internetcafé (Net Cafe) in Japan wissen müssen und warum diese Orte auch im Zeitalter des öffentlichen Wi-Fi noch beliebt sind.

In Tokio hatte ich noch nie das Bedürfnis, in einem Internetcafé zu übernachten. In meiner Wohnung gab es gutes Internet, und ich habe immer darauf geachtet, den letzten Zug des Tages zu erwischen. Aber in jenem August wollte ich drei der größten Feste in der Region Tohoku erleben: Akita Kantō, Aomori Nebuta Matsuri und Hirosaki Neputa Matsuri. Alle drei finden etwa zur gleichen Zeit statt, so dass es möglich ist, alle drei zu erleben. Die Hauptparaden beginnen am Abend, also brauchte ich eine Unterkunft für zwei Nächte.

Zu dieser Zeit waren Airbnb und ähnliche Dienste in Japan noch nicht sehr verbreitet, und die Zahl der Hotels ist nicht mit der in Tokio vergleichbar. Also fuhr ich los, ohne eine Unterkunft zu buchen. Ein Highway-Bus würde mich in die Region fahren, für die Rückfahrt kaufte ich ein Overnight-Ticket.

Many shelves full of manga books

Einchecken im Internet-Café

Nach dem Besuch des Hirosaki Neputa Museums, des Schlosses, anderer historischer Gebäude und der Parade war es an der Zeit, eine Unterkunft zu finden. Da ich nachts kein Risiko eingehen wollte, nahm ich ein Taxi, das mich zum Super Freaks Amusement Cafe bringen sollte.

Cafe ist vielleicht nicht das beste Wort, denn Super Freaks ist ein Unterhaltungskomplex, der weit mehr als nur Internet bietet. Aber das trifft auch auf die viel kleineren Cafés in Tokio zu. Zu den angebotenen Dienstleistungen gehören Karaoke, kostenlose Getränke, Darts, Café, Manga und DVD. Nicht alle Dienstleistungen sind im Preis inbegriffen.

Apropos Preise: Je nach Wochentag und Dauer des Aufenthalts kann man aus einer Vielzahl von Paketen wählen. Ich habe das Nachtpaket (neun Stunden) gebucht, das im Vergleich zum regulären Neun-Stunden-Paket mit einem Rabatt verbunden ist. Aber zuerst musste ich mich als Mitglied anmelden (keine monatliche Gebühr). Auch das ist bei Netcafés nicht unüblich.

Looking over my box

Wohnen in einer Box

Ich hatte einen Platz in einer Box mit einer kleinen Tür, einem PC und einem bequemen Stuhl. Getränke und Eiscreme waren im Preis inbegriffen, ebenso wie Zeitschriften. Wenn ich mehr Interesse an Manga gehabt hätte, hätte ich Stunden damit verbringen können, alle Manga-Serien durchzugehen. Auf der Etage befand sich auch ein offener Cafébereich, in dem vier Personen sitzen konnten.

Die Ausstattung der einzelnen Internetcafés ist natürlich unterschiedlich. Einige haben eine Matratze, auf die man sich legen kann, andere bieten Deluxe-Zimmer mit mehr Komfort. Diese Entwicklung ist nicht überraschend, zumal Internet immer weniger ein Verkaufsargument ist. Einige Internetcafés lassen die Grenzen zwischen Netzcafé, Kapselhotel und normalem Hotel verschwimmen und bieten private Zimmer (mit Schlüssel), Waschmaschinen, Duschen und Briefkästen. Sie sind eine gute Wahl für kurzfristige Aufenthalte und für Notfälle (wenn man den Zug verpasst hat).

Internet cafe in Japan, various boxes and the DVD area

Schattenseiten der Cafés

Für einige Japaner ist das Internetcafé zu ihrem Zuhause geworden – und das nicht nur wegen der Manga-Auswahl. Da erschwingliche Wohnungen in Tokio Mangelware sind, haben einige Japaner keine andere Wahl, als langfristig in einem Netzcafé zu wohnen. Das sind die Obdachlosen, die man nie als solche erkennen würde.

Diese Klasse von Obdachlosen hat sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag: Netzcafé-Flüchtlinge. Die meisten von ihnen arbeiten in schlecht bezahlten und prekären Jobs. Die Netzcafé-Industrie passt ihr Angebot an diese Art von Kunden an.

Aber ihre Situation ist während der Covid-19-Pandemie noch prekärer geworden. Sie leiden nicht nur unter den wirtschaftlichen Folgen. Die Cafés mussten auch schließen, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, wodurch die virtuellen Obdachlosen zu echten Obdachlosen wurden.

Für mich waren die zwei Nächte in einem Netzcafé eine nette Abwechslung, und ich hatte ein Zuhause, zu dem ich zurückkehren konnte, nachdem ich die Festivals gesehen hatte. Vor kurzem habe ich erfahren, dass das Super Freaks Amusement Cafe in Hirosaki am 20. Dezember 2020 für immer geschlossen wurde.

Magazine, ice cream, free soft drink on a desk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.