Ramen Museum in Yokohama


Yokohama war nach Tokio die zweite Stadt, die ich besuchte, als ich zum ersten Mal nach Japan kam und damals hörte ich vom Ramen-Museum, hatte aber keine Zeit, es zu besuchen.

Da ich bisher nur ein Museum zum Thema Essen besucht habe (Kimchi Museum in Seoul), war ich vom Ramen Museum dennoch beeindruckt. Nachdem man den Eintritt (300 Yen) bezahlt hat, kommt man in den Museumsteil, der so ziemlich wie jedes andere Museum ist: Erklärungen über die Geschichte, lokale Sorten und andere interessante Details über Ramen. Die meisten Ramen (ラーメン)-Gerichte haben sich im Laufe der Zeit verändert und viele japanische Städte haben lokale Varianten des Gerichts. In der Tat, wenn Sie einen beliebigen japanischen Reiseführer für Japan kaufen, ist normalerweise ein großer Teil dafür reserviert, die lokalen Gerichte zu erklären, selbst wenn es nur eine kleine Stadt direkt neben Tokio ist!

Es ist schön präsentiert, aber der wirklich interessante Teil des Museums befindet sich im Erdgeschoss. Hier können Sie Ramen nach Showa-Art erleben. In den beiden Untergeschossen sind einige Teile der Tokioter Innenstadt aus dem Jahr 1958 nachgebildet, inklusive Werbeanzeigen. Damals nahm die Popularität von Ramen zu. In der Seitenstraße sind Nachrichtensendungen zu hören und ein alter Fernseher zeigt einen Boxkampf. In den beiden Untergeschossen gibt es neun Ramen-Restaurants, die Tickets für die Gerichte kauft man vor jedem Restaurant. Alles ist auf Japanisch geschrieben und mit wenigen Fotos versehen. Es werden auch kleine Ramen angeboten, falls man nur eine Sorte probieren möchte.

Das Ramen Museum ist nur fünf Minuten Fußweg vom Bahnhof Shin-Yokohama entfernt. Mir hat es besser gefallen als das Kimchi-Museum, vor allem, weil sie den Erlebnisteil so gut machen (das schließt übrigens die Toiletten aus, die modern sind). Es ist wahrscheinlich auch eines der wenigen Museen, die viele Leute besuchen, um zu essen und nicht um etwas zu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.