Ushiku: Der große Buddha und das Feuerwerk

Wenn man über japanische Städte mit großen Buddha-Statuen spricht, würde man wahrscheinlich Nara oder Kamakura erwähnen. Aber der Ushiku Daibutsu stellt sie alle in den Schatten: Mit einer Höhe von 110 Metern ist er eine der höchsten Statuen der Welt. Jedes Jahr am 15. August gibt es ein Lichter- und Feuerwerksfest, und dieses Jahr habe ich mich entschieden, ein traditionelles Feuerwerksfest zugunsten der Kombination Buddha plus Feuerwerk auszulassen.

Als ich am Bahnhof ankam, deutete nichts darauf hin, dass in Ushiku ein Fest stattfindet. Der Buddha ist auch nicht vom Bahnhof oder irgendwo in Ushiku zu sehen. Busse fuhren kaum, also nahm ich ein Taxi zum Großen Buddha (etwa 3300 Yen). Es ist eine ziemliche Strecke vom Bahnhof zum Buddha.

Der Ushiku Daibutsu hat wahrscheinlich mehr Parkplätze als manches Einkaufszentrum und man erwartet von seinen Besuchern, dass sie eine Weile bleiben. Auf dem Weg zum Buddha kommt man an verschiedenen Geschäften vorbei. Normalerweise wird ein Eintrittspreis erhoben, aber am Festtag gab es ab 17 Uhr keinen mehr. Allerdings konnte ich die Statue nicht betreten, die ein Museum und eine Aussichtsetage enthält.

Die Statue wurde 1993 errichtet und stellt den Amitabha-Buddha dar. Sie wurde zum Gedenken an die Geburt des Gründers der „True Pure Land School“ des Buddhismus errichtet.

Das Fest ist so gewaltig wie die Statue: Rund um die Statue gibt es ein Meer von Laternen, die in verschiedenen Farben beleuchtet sind. Es gab auch einige Laternen, die auf dem Wasser schwammen, aber der Zugang war versperrt. Anders als bei normalen Feuerwerksfesten muss man nicht früh kommen, um einen guten Platz zu reservieren.

Feuerwerk

Das Feuerwerk war erstaunlich kurz. Allerdings wurde eine Rakete nach der anderen abgefeuert, fast ohne Pause dazwischen. Normalerweise gäbe es Perioden, in denen nur wenige Raketen abgefeuert werden. Die Pyrotechniker von Ushiku hatten jedoch keine Zeit zu verschwenden. Es wurden noch ein paar Raketen abgeschossen, aber das Hauptereignis war nach etwa 10, 15 Minuten vorbei. Ich hatte auch mehr Feuerwerk vor dem Buddha erwartet, aber das meiste war nur neben der Statue.

Es bot sich an, ein kurzes Feuerwerk zu veranstalten. Das Feuerwerk begann um 21 Uhr, um 22 Uhr schlossen die Buden. Die meisten Leute verließen nach der Show das Gelände und verursachten einen Stau rund um das Daibutsu-Gebiet. Ich ging sofort zur Bushaltestelle, aber anscheinend steckte auch der Bus im Stau fest. Ich hörte zufällig, wie jemand sagte, dass es unwahrscheinlich sei, dass um diese Zeit noch Taxis bis zum Daibutsu fahren würden, und ich hatte, wie einige andere auch, Angst, dass ich es nicht rechtzeitig zurück zum Bahnhof schaffen würde. Ushiku ist kein Ort, an dem man für die Nacht festsitzen möchte.

Der Bus!

Alle waren erleichtert, als endlich zwei Busse kamen. Trotz des Verkehrs schaffte ich es noch rechtzeitig zur Ushiku Station, um einen Zug der Joban-Linie in Richtung Ueno Station zu erwischen.

Schlafen auf ungewöhnliche Weise

Werfen Sie vor einem Besuch einen Blick auf den Busfahrplan für Ushiku Daibutsu. Der Busverkehr ist unregelmäßig. Es gibt einen Fahrplan auf der Website (Ushiku Daibutsu:牛久大仏, Ushiku Station:牛久駅, wochentags:平日, Wochenende/Nationale Feiertage:土曜・日曜・祝日).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.