Ein Besuch in Tokios gigantischem Flutschutztunnel

„Sairyu no Kawa“ ist eines der größten unterirdischen Abflusskanalsysteme der Welt und wird aufgrund seiner Größe manchmal mit einer Kathedrale verglichen. Der Wasserableitungstunnel bietet nicht nur Sicherheit für ein Gebiet, das leicht überflutet werden kann, sondern ist auch oft in den Medien zu sehen. Besucher sind erlaubt.

Die Anlage nutzt fünf Flussufer, die mit den Flüssen Naka, Kuramatsu, Koumatsu und Otoshifurutone verbunden sind. Im Falle eines Überlaufs wird Wasser aus den Flüssen entnommen und füllt die Speicherbänke, bis alle Bänke voll sind. Die erste Bank ist mit einer Entwässerungspumpstation verbunden, die das Wasser in den Edo-Fluss leitet. Der gesamte Tunnel ist 6,3 Kilometer lang und liegt 50 Meter unter der Erde.

Der Ryukyukan

Der Abflusstunnel schützt einen Teil des Stadtgebiets von Tokio, der bereits mehrfach überschwemmt wurde. Das Einzugsgebiet des Naka River ist von großen Flüssen umgeben und füllt sich bei starken Regenfällen wie eine Badewanne. Seitdem das Gebiet verstädtert ist – 52 Prozent sind städtisches Gebiet – sind mehr Menschen betroffen als 1955, als Reisfelder 52 Prozent ausmachten und nur 5 Prozent des Gebietes städtisch waren.

Die Anlage kann besichtigt werden, außer wenn sie zum Sammeln von Wasser genutzt wird. Es werden kostenlose Führungen angeboten. Wie sieht also ein Besuch aus?

Badge für Besucher

Während es eine englische Website und eine umfangreiche Broschüre gibt, wird von ausländischen Besuchern verlangt, dass sie entweder Japanisch verstehen oder einen Übersetzer mitbringen. Die Anmeldung und die Bestätigungsmail sind auf Japanisch, die meisten Besucher sind Japaner und es gibt keine speziellen Touren für Ausländer. Aufgrund seiner etwas abgelegenen Lage in Kasukabe City, Präfektur Saitama, bezweifle ich, dass es ohnehin viele touristische Besucher bekommt.


Eingang

Der Tunnel wurde in Dokumentarfilmen und sogar in Fernsehserien gezeigt und es gibt eine Galerie, die berühmte Besucher zeigt. Wenn Sie am Ryukyukan-Gebäude ankommen und das Informationszentrum im zweiten Stock betreten, registrieren Sie sich (erneut) und erhalten einen Ausweis, der seltsamerweise nur eine Postkarte in einer Plastikhülle ist, auf der kein Name steht. Sie können die Postkarte anschließend behalten.

Der größte Teil der Tour ist pädagogisch: Es werden verschiedene Modelle und Simulationen gezeigt und es wird ziemlich genau das erzählt, was sowieso in der Broschüre steht. Die kurze Zeit unter Tage war eine Wohltat an einem so heißen Sommertag. Von der Treppe aus darf man keine Fotos machen und nur ein winziger Teil des Wassertanks, der zur Bank Nummer eins führt, darf erkundet werden. Da dies alles ist, was Sie auf der Tour sehen werden, möchten Sie wahrscheinlich sicherstellen, dass Sie den Tank aus jedem Winkel fotografieren.

Der Wassertank ist 18 Meter hoch und 177 Meter lang. Nach 15 Minuten fahren alle wieder nach oben. Direkt vor dem Ryukyukan fährt ein Bus zum Bahnhof und der Fahrplan ist auf die Zeiten der Tour abgestimmt.

Der Ryukyukan ist täglich von 9 bis 16:30 Uhr geöffnet, außer montags und an Neujahr. Es wird kein Eintritt verlangt. Der nächstgelegene Bahnhof ist Minamisakurai an der Tobu Noda Line. Es dauert etwa 70 Minuten und 800 Yen von der Shinjuku Station nach Minamisakurai mit Umsteigen in Omiya.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.