Ein Abend in Otaru

Es gibt noch eine weitere Stadt in Hokkaido, die ich während dieser Japanreise besucht hatte:: Otaru. Otaru liegt in der Nähe von Sapporo und ist mit der Hakodate-Linie vom Bahnhof Sapporo aus in nur 40 Minuten zu erreichen. Die Stadt hat auch ihr eigenes Schneefestival, das weniger kommerziell sein soll – was immer das auch heißen mag. Leider habe ich mehr Zeit im Historischen Dorf von Hokkaido verbracht als erwartet und kam erst nach 18 Uhr in Otaru an.

Otaru hat über 130000 Einwohner, aber ich schätze, viele pendeln zur Arbeit nach Sapporo. Ich bin an der Minami Otaru Station ausgestiegen, was ein guter Start für einen Rundgang ist. Die unmittelbare Umgebung des Bahnhofs war ziemlich verschlafen, aber mein erstes Ziel, der Märchen-Platz, war nur einen kurzen Spaziergang entfernt.

Auf dem Weg zum Platz kam ich an „Kinderlieb“ vorbei, einem Mitmach-Spielzeugladen mit deutschem Namen. Auf dem Platz (der eher eine Kreuzung ist) steht eine Dampfuhr vor dem Spieluhrenmuseum. Die Uhr wird zu jeder vollen Stunde in Gang gesetzt:

Otaru hat eine gut erhaltene historische Straße und kann auch als das Venedig von Hokkaido bezeichnet werden – nicht wegen der Anzahl der Brücken, sondern wegen des mit Öllampen geschmückten Kanals und der Tradition der Glasindustrie in Otaru. Noch heute gibt es mehr als zehn Glasstudios in der Stadt. Der große Glashersteller Kitaichi besitzt einige Geschäfte und Restaurants sowie das Museo dell’arte Veneziana (Museum für venezianische Kunst). Im Museum können Sie sich in ein venezianisches Kleid oder ein Karnevalskostüm hüllen.

Otaru hat landschaftlich reizvolle Gebiete von historischer und kultureller Bedeutung zur Erhaltung ausgewiesen. Eines dieser Gebiete ist die Sakaimachi-Straße. Die Gebäude werden heute als Geschenkeläden, Restaurants und Glasfabriken genutzt. Außerdem gibt es diesen charakteristischen Laden, der fehl am Platz wirkt:

Otaru wird von vielen Touristen aus Russland besucht, deshalb werden alle historischen Sehenswürdigkeiten neben Englisch, Japanisch, Koreanisch und Chinesisch auch auf Russisch erklärt.

Abends sind natürlich alle Geschäfte geschlossen, was auch zu erwarten war. Um den Kanal herum habe ich mehr Touristen gesehen. Der Otaru-Kanal ist das meistbesuchte Touristenziel von Otaru und wurde 1923 fertiggestellt. Die Stadt war bis Mitte des 20. Jahrhunderts einer der wichtigsten Häfen Japans. Die historischen Gebäude wurden alle während der Handelsdominanz von Otaru gebaut. Es gab Pläne, den Kanal zuzuschütten, um eine Straße zu schaffen, aber diese Pläne wurden nach Protesten revidiert. Ich schätze, heutzutage kann sich niemand mehr vorstellen, dass man tatsächlich plante, eines der Wahrzeichen von Otaru zu entfernen, aber in den 50er und 60er Jahren gab es viele Beispiele, wo Altes entfernt wurde, um Platz für Neues zu schaffen. In diesem Fall fand man einen Kompromiss: Die Hälfte des Kanals wurde für den Bau einer Straße verwendet, die andere Hälfte wurde belassen.

Mit den Veränderungen im internationalen Handel und dem Verlust seiner früheren Bedeutung hat Otaru die Lagerhäuser entlang des Kanals umgenutzt. Die Häuser werden nun von Restaurants und verschiedenen Geschäften genutzt, die dem Kanal zugewandte Seite blieb unverändert.

Natürlich konnte ich nur einen Teil von dem besuchen, was Otaru zu bieten hat. Ich würde gerne das Musikdosenmuseum besuchen und meine eigene Musikdose herstellen! Wenn Sie Sapporo zum Schneefestival im Februar besuchen, sollten Sie einen kurzen Abstecher nach Otaru machen, um den Otaru Snow Light Path (小樽雪あかりの路) zu sehen, wenn die Stadt und vor allem das Kanalgebiet mit Schneekerzen geschmückt wird. Das diesjährige Fest findet vom 3. bis 12. Februar, 17 bis 21 Uhr, statt.

Ich bin zum Bahnhof Minami Otaru gelaufen, um den Zug zurück nach Sapporo zu nehmen. Normalerweise wäre es sinnvoller, dort zu starten und dann vom Kanal zur Otaru Station zu laufen. Ich musste jedoch die Dampfuhr auf Video aufnehmen. Der Weihnachtsbaum am Bahnhof erinnerte mich irgendwie an den alten Charlie Brown Weihnachtsfilm:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.