Flugkino (0): Das Babel der anderen Museen

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich mich fühle. Nach etwa drei Monaten in Tokio wird es Zeit, zurück nach Deutschland zu fliegen. Ich werde wahrscheinlich all die netten Meetings vermissen und natürlich die Stadt selbst, die einfach ein aufregender Ort zum Leben ist. Ich bereue es auf jeden Fall nicht, das Hotel in Narita gebucht zu haben, denn das gab mir einen zusätzlichen Städtetrip (den letzten in Japan für eine Weile) und außerdem gibt es einen praktischen Shuttle-Bus-Service zum Flughafen Narita. Es gab einen sehr kurzen Stopp an den Gates vor dem Terminal mit Polizisten und Polizistinnen, die jeden Reisepass kontrollierten.

Es war gut, dass ich früh da war, denn das Einchecken dauerte viel länger als erwartet. Der Mann, der die Taschen für die Röntgenkontrolle anhob, sagte zu mir in einem amüsierten Ton: „Oh, Sie haben viele Souvenirs dabei, richtig?“

Die Naganuma-Bücher wiegen sicher eine Tonne 😉 Ich hatte eine ältere Frau am Check-in-Schalter und war überrascht, dass sie tatsächlich auf Japanisch sprach (mein Eindruck ist, dass sie anfangen, auf Englisch zu reden, wenn eine ausländisch aussehende Person vor ihnen steht). Ich habe die ganze Check-in-Prozedur auf Japanisch gemacht – und das sogar ohne ein „Herr Braun aus Deutschland checkt ein“-Kapitel in einem meiner Japanisch-Bücher, yay!

Flugplan Narita

Zum Schlafen blieb im Flugzeug allerdings keine Zeit, denn ich hatte jede Menge Filme zu gucken. Darunter „Das Leben der anderen“ (auf Deutsch), „Night at the Museum“ (auf Japanisch), „Hak Bak Do“ (auf Chinesisch), „Flushed Away“ (auf Englisch) und „Babel“ (auf Englisch, Japanisch und einer anderen Sprache). Es gab auch eine weitere Dr.Who-Folge, die ich einfach sehen musste.

Nun die Filmkritik:

Wenn man wenigstens die Hälfte der Filme kennt, weiß man, dass es sich um eine recht kuriose Sammlung von Komödien und Dramen handelt. Mein Favorit war Das Leben der anderen, eine sehr berührende Geschichte über die „Beziehung“ zwischen einem STASI-Mann und einem Künstler. Flushed Away kommt als nächstes – ich mochte Wallace & Gromit, also war ich ein bisschen skeptisch gegenüber diesem computergenerierten Film. Es gab viele lustige Anspielungen auf andere Filme und ich mochte besonders die Schnecken, die in einigen Szenen einfach auftauchten, grinsten und einige Lieder sangen. Sie sollten ihren eigenen Film bekommen!
Die nächsten drei in alphabetischer Reihenfolge. Von Babel war ich ein bisschen enttäuscht. Es enthält drei Geschichten, die miteinander verbunden sind (obwohl die Verbindung zwischen der japanischen Geschichte und den beiden anderen sehr, sehr schwach ist und sich konstruiert anfühlt). Ich hatte das Gefühl, dass sie versucht haben, zu viel in einen einzigen Film zu packen und keine der Geschichten hat genug Zeit bekommen, sich voll zu entwickeln. Hak Bak Do war ein durchschnittlicher Film über einen Undercover-Cop, der versucht, wieder in den Polizeialltag zu finden, nachdem er acht Jahre unter Kriminellen verbracht hat. Night at the Museum war eine vorhersehbare Komödie mit ein paar Lachern und sehr guten Computereffekten. Außerdem war Robin Williams darin zu sehen, was immer eine gute Sache ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.