Irgendwo in Seouls U-Bahn

Das Finden der Sehenswürdigkeiten kann schwierig sein – nicht alle sind ausgeschildert. Natürlich habe ich ein paar Touristen-Websites überprüft, aber wenn die Karte am Bahnhof nichts anzeigt und wenn man durch den richtigen Ausgang hinausgeht und mitten im Nirgendwo steht, ist es ziemlich schwierig, das zu finden, was man sucht. Eine weitere Sache, die ich suchte, war ein Geldautomat, der ausländische Karten akzeptiert. Die Bank, die ich gestern benutzt hatte, akzeptierte heute keine ausländischen Karten – sehr seltsam 🙁 Während ich im Zug saß, sprach mich ein älterer Koreaner an. Zuerst habe ich nicht erkannt, dass er mit mir sprach. Er wollte nur wissen, woher ich komme und freute sich sehr, dass er erzählen konnte, dass er auch einmal in Deutschland war (wie immer im südlichen Teil).

Shop in Seoul

Aber da ich mich verlaufen hatte, bedeutete nicht, dass ich nicht ein paar interessante Dinge gefunden hätte. Ich fand das koreanische Äquivalent zum 99-Cent/100-Yen-Laden: den 990-Won-Laden! Nicht sehr weit davon entfernt war ein Möbelverkauf im Freien. Ich weiß nicht, ob das kalte Wetter gut für die Holzschränke ist. Oh, apropos Wetter: Bis jetzt hat es nicht geregnet, aber es war neblig und bewölkt.

Wohnungen in Seoul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.