Kunst in Insadong & veganes Restaurant

Nachdem ich ein bisschen ziellos durch Seoul gelaufen bin, hatte ich Hunger und bin mit der U-Bahn 3 (die orangefarbene) nach Anguk gefahren. Ich liebe die Gegend um Insadong, vor allem das Ssamziegil, das vier Stockwerke, aber keine Treppen hat: Es ist so gebaut, dass man weder den Aufzug (obwohl es einen gibt) noch die Treppe benutzen muss. Einige Cafés, Restaurants und ein Ort, an dem man als Covergirl/-boy posieren kann, befinden sich in den oberen Etagen, während der Rest mit Kunsthandwerk gefüllt ist. Wirklich schöne Sachen und toll, wenn man auf der Suche nach Geschenken ist. Da meine Geldreserven bereits aufgebraucht waren, habe ich nur einen Schaufensterbummel gemacht.

Verschiedene Gegenstände (Radio etc.) an der Wand

Ich mochte auch die Idee, einfach ein paar gewöhnliche Dinge an die Wand zu hängen, wie Kissen und ein Radio. Im Stockwerk darunter ist ein Kunstladen, ein Restaurant und ein Ausstellungsraum, in dem Puppen und einige Gemälde gezeigt werden.

Puppen

Das Restaurant, das ich suchte, lag in einer Seitenstraße und war nur zu Fuß zu erreichen. Es hatte eine schöne Holzeinrichtung, eine englische Speisekarte und die Besitzerin konnte auch Englisch sprechen. Während man in Japan die Dinge im Mund mischt, wird in Korea auf dem Teller „vorgemischt“. Ich musste also den Reis mit dem Gemüse mischen, bevor ich ihn aß. Außerdem benutzen Koreaner häufiger Löffel als Japaner. Ebenfalls typisch für koreanische Restaurants sind die stählernen Essstäbchen.

Treppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.