Stranger than Fiction (Schräger als Fiktion): Movie Meet-up

Nicht ganz Arthouse, aber zumindest kein Hollywood-Blockbuster im herkömmlichen Sinne war der heutige Mid-May Movie Meetup Film: Stranger than fiction. Zuerst sollten wir den Film in einem Kino in Kawasaki (!) sehen, aber Wye-Khe wechselte schnell zu einem günstiger gelegenen Kino, dem Humax 4 in Ikebukuro. Trotzdem half das nicht viel – ich war außer ihm die einzige, die den Film sehen wollte. Ich entschied mich für „Ja“, nachdem ich den Trailer gesehen hatte und er ein bisschen wie „Truman Story“ aussah (was ein exzellenter Streifen ist, möchte ich hinzufügen).

Harold Crick ist ein Steuerbeamter der IRS, der ein monotones Leben führt. Er lebt nach seiner Uhr, nimmt immer den gleichen Bus, hat nie einen freien Tag und ist extrem genau, wenn es um komplexe Berechnungen geht. Sein geordnetes Leben wird jedoch bald unterbrochen, als er beginnt, eine weibliche Stimme zu hören, die sein Leben zu erzählen scheint. Es gibt auch eine Liebesgeschichte mit einer Frau, die fast das genaue Gegenteil von ihm ist und ihn dazu inspiriert, etwas Neues auszuprobieren. Als der Erzähler ihm offenbart, dass er sterben wird, läuft er gegen die Zeit, um herauszufinden, zu wem die Stimme gehört und sie zu überzeugen, ein anderes Ende zu finden.

Der Film nutzt die wenigen Spezialeffekte, um zu zeigen, wie organisiert sein Leben ist, indem er Statistiken, Diagramme etc. einblendet. Neben Will Ferrell, der einen großartigen Job in der Rolle des Harold Crick macht, gibt es auch Emma Thompson als die leicht überdrehte Autorin Karen Eiffel.

Nach dem Film gingen wir in ein nahegelegenes Restaurant, um über Stranger than Fiction und andere Filme zu diskutieren. Wie die von Chuck Norris. Und rote, grüne und blaue Ninjas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.