TV-Serie: Annyeong Franceska

Eine der letzten koreanischen Dramaserien, die ich gesehen habe, ist „Annyeong Franceska“ (was entweder mit „Hallo“ oder „Auf Wiedersehen Franceska“ übersetzt werden kann, obwohl die Leute eher die erste Variante bevorzugen). Es ist eine Sitcom – obwohl es viele Außenszenen gibt – und lief von Januar 2005 bis Februar 2006 auf MBC in Südkorea.

Die Serie handelt von einer der letzten Vampirfamilien, die von ihrem Anführer („The Great Andre“) zu einem der Safehouses in Japan geschickt werden. Doch sie nehmen das falsche Schiff und kommen in Seoul an, wo die Titelfigur den ganz durchschnittlichen, aber übergewichtigen Du-il aus Versehen beißt und ihn zum Vampir macht. Die sechs versuchen daraufhin, sich in Seoul durchzuschlagen. Spoiler folgen weiter…

Das klingt ernster, als es tatsächlich ist. Die Vampire haben weder besondere Schwächen, noch haben sie besondere Kräfte. Die Familie besteht aus Franceska, die vom Glücksspiel besessen ist, aus fast allem Lebendigen eine Mahlzeit machen kann und am unheimlichsten ist, wenn sie ihre Axt schwingt. Der einzige Kerl in der ursprünglichen Vampirfamilie, Kyeon, ist etwas unterbelichtet, seine Schwester Elizabeth ist eine Fashionista und die älteste der Gruppe, Sophia, sieht aus wie 16.

Mit Ausnahme von Du-il ist jeder Charakter einfach urkomisch. Mein Favorit ist Park Yeo Sa (Park Hee Jin), die sechsmal verheiratete Vermieterin, die etwas für Kyeon übrig hat. Sie neigt auch dazu, englische Wörter einzumischen, besonders „Situation“.

In der zweiten Staffel durchbrechen die Charaktere regelmäßig die vierte Wand, wie z.B. das Kamerateam, das sich fragt, wie sich eine bestimmte Aktion auf die Einschaltquoten auswirken würde oder die Cutter nach der Leistung der Schauspieler fragt. Auch der Grund, warum Vampire eine bedrohte Spezies sind, wird erklärt.

In der dritten Staffel wurde der Großteil der Besetzung ausgetauscht, mit Ausnahme der Schauspielerinnen, die Franceska und Sopia spielen. Ich habe diese Staffel nicht gesehen. Es gab auch ein Musical, das auf der ersten Staffel basiert, sich aber etwas unterscheidet.

Ich kann Annyeong Franceska sehr empfehlen, ich habe sehr viel gelacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.