Beatlemania & Das John Lennon Museum

Es gibt nicht viele Gründe, Saitama zum Sightseeing zu besuchen und einer meiner Klassenkameraden – der aus Saitama City stammt – konnte nicht einmal einen nennen. Eigentlich gab es zwei Sehenswürdigkeiten in Saitama. Die eine ist das Eisenbahnmuseum, das früher in Akihabara war, und die andere war das John-Lennon-Museum.

Es befand sich neben der Saitama Super Arena und zeigte verschiedene Erinnerungsstücke, die seiner Frau, der Künstlerin Yoko Ono gehören. Daher konzentrierte es sich nicht so sehr auf die anderen Mitglieder der Fab 4 oder Lennons erste Frau. Es wurde am 9. Oktober 2000, Lennons 60. Geburtstag, eröffnet. Es schloss 2010 – nicht wegen mangelnden Interesses, sondern weil es nie dazu gedacht war, dort zu bleiben. Ono erklärte, dass das Museum, genau wie Lennons Geist, weiterziehen musste.

Ich besuchte das Museum zwanzig Tage vor seiner Schließung, um Lennons persönliche Lieblingsstücke und Notizen zu sehen. Ich hoffte auch, dass vielleicht das Telefon klingeln würde. Es gab ein Telefon im Museum und manchmal rief Yoko Ono dieses Telefon an. Ich weiß nicht, wie oft sie das tat, aber wenn ich sie wäre, wäre es mir wahrscheinlich nach dem zweiten Jahr oder so zu langweilig, dort anzurufen.

Es ist nicht überraschend, dass sich das Museum mehr auf Lennons Zeit mit Ono konzentrierte, da das Material von ihr gestiftet wurde. Ich kannte ihre Werke (ohne Lennon) schon von einer Ausstellung in Bremen.

Nur ein Jahr vor der Schließung des John Lennon Museums wurde in Hamburg ein Museum eröffnet, das den Beatles gewidmet ist: Beatlemania. Hamburg ist die Stadt, in der die Beatles ihre Karriere begannen und dieses Museum wurde in der Nähe der Clubs eröffnet, in denen die Beatles in den 60er Jahren spielten. Das Museum hat fünf Etagen und ist voll mit Erinnerungsstücken, interaktiven Exponaten wie dem Yellow Submarine und sogar einer Rekonstruktion der Straße Große Freiheit. Dies ist kein Museum, das von einem Mitglied der Band geschaffen wurde und von dem, was ich gelesen habe, hat keines von ihnen es jemals besucht.

Viele Räume konzentrieren sich auf ein bestimmtes Album wie Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band. Mit Hilfe eines interaktiven Displays können die Besucher sehen, wer auf dem Cover zu sehen ist. Obwohl die auf dem Cover abgebildeten Personen nicht bezahlt wurden, war das Cover eines der teuersten der damaligen Zeit.

Es mangelt nicht an Beatles-Material und Zeitungsausschnitten. Video-Interviews mit Leuten, die mit den Beatles zusammengearbeitet haben, werden freigeschaltet, indem man die „magische Karte“ vor sich herschwenkt. Es ist auch möglich, im Museum Geld auszugeben: Machen Sie ein Foto für Ihren „Reisepass“ am Fotoautomaten oder kaufen Sie eine Aufnahme Ihrer Karaoke-Session auf einem USB-Stick.

Bevor man das Museum in Richtung Yeah Café verlässt, gibt es noch einen Raum für das Let It Be Album. Ursprünglich sollte es die Beatles zurück zu ihren Wurzeln bringen, wurde aber nach internen Streitigkeiten von Produzent Phil Spector mit zusätzlichen Arrangements und Effekten fertiggestellt. Im Jahr 2003 wurde eine neu abgemischte und bearbeitete Version des Albums als „Let It Be… Naked“ veröffentlicht, die der ursprünglich von der Band beabsichtigten Version näher kommt. Es ist für Hörer möglich, beide Versionen zu vergleichen.

Beatlemania war vielleicht nicht so groß oder interaktiv wie das in Liverpool, aber es war ein schönes modernes Museum. Leider war es nicht sehr erfolgreich und als privates Museum erhielt es keine Unterstützung vom Staat. Seit Mai 2009 gab es nur 150000 Besucher, obwohl der Stadtteil Repperbahn eine der Hauptattraktionen Hamburgs ist. Es ist traurig, dass das einzige, was an die Beatles erinnert, der Beatles-Platz mit seinen fünf Metallstatuen ist. Jedes Mal, wenn ich diese Statuen sehe, fühle ich mich an Plätzchenausstecher erinnert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.