Grand Mint Festival Seoul (Tag 1)

Das Grand Mint Festival fand am 23. und 24. Oktober statt und wurde von einer Firma namens Mint Paper organisiert. Ich wollte schon immer mal ein Musikfestival besuchen, aber sie sind normalerweise nicht bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Das GMF fand jedoch im Olympic Park im Südosten Seouls statt, was bedeutet, dass man nicht auf dem Gelände campen muss, wenn man in Seoul wohnt (ich bin mir nicht einmal sicher, ob das Campen überhaupt erlaubt war). Das GMF ist ein alternatives Festival, das alle möglichen Musikgenres von Elektro bis Klassik zeigt, ohne Mainstream-Pop zu präsentieren, d.h. es gibt dort keine Girl’s Generation, 2PM, 2AM, 4.30PM oder 11AM. Stattdessen bekommt man Künstler wie Clazziquai, Kim Yuna, Lee Sora oder Teenage Fanclub.

Während die Online-Bestellung in Korea ein ziemliches Durcheinander sein kann, bei dem man sich durch Hunderte von blinkenden Flash-Filmen und Active-X-Kontrollen kämpfen muss, die angeblich Sicherheit garantieren sollen (obwohl die Technologie für das Gegenteil berüchtigt ist), war die Bestellung von Tickets für das GMF kein Problem. Interpark hat eine Spezialseite in englischer Sprache, die verschiedene Tickets anbietet. Die Seite ist noch nicht so umfangreich wie die koreanische, aber man kann ganz normal mit einer Kreditkarte bezahlen. Ich musste die Ticketnummer am Veranstaltungsort 30 Minuten vor der ersten Show umtauschen.

Es gab fünf Bühnen, vier draußen und eine drinnen: Mint Breeze Stage, Club Midnight Sunset (Halle), Soup Loving Forest Garden, Blossom House und Busking in the Park. Letztere war auch ohne Ticket zugänglich. Essensstände gab es auch, allerdings fand ich die Auswahl etwas dürftig. Snacks, Getränke etc. kann man in einem der Läden auf dem Gelände kaufen.

Naru (나루) eröffneten das Festival um 12:50 Uhr auf der Mint Breeze Stage. Sie waren eine gute Vorband, die Pop-Rock-Musik vor einem kleinen Publikum spielte. Die Mint Breeze Stage hatte Picknickzonen, man konnte sich mit seinen Freunden hinsetzen, der Band zuhören und sie auf den großen Videoleinwänden beobachten. Etwa 300 Meter gegenüber der Bühne befand sich das Blossom House, eine kleine Bühne für, offensichtlich, kleinere Acts, die spielten, während auf der großen Mint Breeze keine Acts stattfanden. Das DJ-Pult (Ghost Dancing) war auch in diesem Bereich, aber so überfüllt, dass ich es nicht besuchen konnte.

Der nächste Act, den ich mir ansah, waren Wonder Bird (원더버드), eine Indie-Rock-Gruppe, die im Club Midnight Sunset spielte. Die Acts waren alle so organisiert, dass man jeden Musiker sehen konnte, wenn man es wollte. Natürlich haben die Veranstaltungsorte eine begrenzte Kapazität und vor allem bei den späteren Acts bilden sich lange Schlangen. Ich wechselte zu der Band No Reply (노리플라이), die ein paar schöne emotionale Balladen spielten.

Der Grund, warum ich das Festival besuchte, war Clazziquai. Ich habe sie in Tokio gesehen und hatte nicht erwartet, sie so bald in Seoul sehen zu können. Clazziquai sind eine dreiköpfige Band mit DJ Clazzi, Alex und Horan. Sowohl Alex als auch Horan haben fantastische Stimmen, die gut zu dem elektronischen Sound von DJ Clazzi passen. Ihre Musik ist sehr abwechslungsreich und wenn sie live auftreten, sind sie noch besser und fügen sogar E-Gitarren zu ihrem Sound hinzu. Es überrascht nicht, dass Alex in Seoul weniger verwirrt war, welche Sprache er sprechen sollte als in Tokio. Großartiger Auftritt und sie wissen wirklich, wie sie mit dem Publikum interagieren können. DJ Clazzi sprach in Seoul allerdings noch weniger als in Tokio.

Danach ging es zurück zu Musikern, von denen ich noch nie gehört hatte. 잉방언 auch bekannt als Ryo Kunihiko ist ein japanisch-koreanischer Pianist und einer der Headliner auf dem diesjährigen GMF, der mit klassischer und elektronischer Musik experimentiert. Im Saal spielte Lee Seung-Hwan (이승환), aber ich bin weder ein Fan seiner Popmusik, noch der riesigen Brille, die er trug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.