Film: Maboroshi no Yamataikoku (まぼろしの邪馬台国)

Tsuitachi – oder: der erste Tag eines neuen Monats. In Japan bedeutet es, dass man Kinokarten für 1000 Yen kaufen kann (sie kosten normalerweise etwa 1800 Yen, wenn man sie direkt im Kino kauft). Normalerweise gibt es an diesem Tag ein „Tokyo Movie Lovers“-Treffen, aber ich hatte das Gefühl, dass der heutige Film („P.S. I Love You“) nichts ist, was ich mir in einem Kino ansehen muss. Also bin ich alleine zu Wald-9 gegangen, um zu schauen, was für interessante japanische Filme laufen.

Die Filme, die ich kannte, waren bereits ausverkauft, also suchte ich mir einen aus, der interessant aussah (das Plakat): Maboroshi no Yamataikoku. Der Film ist sowohl ein Drama als auch ein Historienfilm, der in der Taisho-Periode beginnt und in der Showa-Zeit endet. Es geht um einen Eisenbahnarbeiter (Yohei), der sich für Bananen und ein altes Land namens „Yamataikoku“ begeistert. Kazuko, die für NHK arbeitet, nimmt später seine Geschichte auf und beginnt sich für Yohei zu interessieren, trotz seines rauen Charakters. Da er blind ist, schwört sie, die Augen ihres Mannes zu sein, um den Ort zu finden, an dem sich Yamataikoku befinden soll.

Yohei ist ein Charakter, der sowohl Stärken als auch Schwächen aufweist. Es ist nicht leicht, ihn zu mögen, wenn er seine Frau ohne guten Grund anschreit oder andere mit seinem unvernünftigen Verhalten in Gefahr bringt.

Ich mochte den Film wegen des interessanten Hauptcharakters und des Settings, das die japanische Landseite zeigt. Obwohl es ab und zu erwähnt wird („Es gibt ein Ding, das sich TV nennt – es könnte groß sein!“), sind die Veränderungen in der Gesellschaft und die Technologie kein großes Thema. Der Film ist im Westen auch als „Where the Legend lives“ bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.