Naganuma: Jeder Tag ein Test

Der Tag begann früh – offensichtlich. Im Berufsverkehr war mehr los als gestern, und ich wette, ich hätte genauso schnell sein können wie der Bus. Trotzdem stand ich im Bus (Linie 43), auf dem Weg nach Tabata-eki-mae (was übersetzt „vor der Tabeta-Station“ bedeutet). Ich war überrascht, dass ich es rechtzeitig zum Klassenzimmer schaffte, was mir einen Rekord von 100% Anwesenheit beschert. Ich frage mich, ob ich eine Hello-Kitty-Puppe bekomme, wenn ich es schaffe, jeden Schultag zu besuchen 😉

Der Tag begann mit unserer Klassenlehrerin und ging mit einem anderen Sensei weiter. In der zweiten Stunde hatte ich Schwierigkeiten, alles zu verstehen – der Sensei ist ein schneller Redner. Ich denke, ich muss mich erst daran gewöhnen und habe natürlich noch etwas Nachholbedarf. Die letzte Stunde gehörte wieder unserer Klassenlehrerin und wie jeden Tag ist es die Stunde, in der die Tests vom Vortag zurückgegeben werden und neue verteilt werden. Mein Ergebnis für den Test mit der „Muss“-Form (nakereba narimasen) war respektable 9 von 10 Punkten und ich darf das Papier einrahmen – wenn ich hier Bilder aufhängen dürfte, meine ich 😉 Der wöchentliche Test bestand aus Fragen, die sie stellte und wir mussten die Antwort aufschreiben. Ich denke, zumindest für diesen Test ist es jetzt eher eine schwächlicher als ein wöchentlicher Test. Aber es wird sicher besser werden und ich habe von der Sensei eine Liste mit Kanji bekommen, die sie schon in den vorherigen Sitzungen gelernt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.