Flugkino (2): Eiserne Kung-Fu-Spinnen

Heute war der Flug nach Deutschland mit Virgin Atlantic. Das Tolle an dieser Fluggesellschaft ist ihr Unterhaltungssystem, das über 50 Filme, verschiedene Fernsehsendungen und Spiele hat. Da sie eine Liste haben, was sie jeden Monat zeigen, habe ich vorher einen „Filmplan“ gemacht.

Daher habe ich fast den gesamten Flug damit verbracht, einen Film nach dem anderen zu schauen:

  • Iron Man (auf Japanisch)
  • The Spiderwick Cronicles (auf Englisch)
  • An Empress and the Warriors (auf Chinesisch)
  • Kung Fu Panda (auf Japanisch)
  • CJ7 (auf Chinesisch)
  • Flowers in the Shadow (auf Japanisch)

Obwohl ich kein großer Comic-Fan bin, hat mir der Iron Man-Film gefallen. Nicht so gut wie The Dark Knight, aber trotzdem gute Unterhaltung. Ich wusste nichts über Spiderwick Chronicles und erwartete einen epischen Film, was er nicht ist. Die Kaiserin und die Krieger handelt von einer Prinzessin, die Königin wird, gejagt von ihren Feinden und zwei Männern, die für sie kämpfen. Wenn Sie chinesische Filme kennen, wissen Sie, was mit den beiden Jungs passieren wird 😉

Ich habe das „Kung Fu Panda“-Treffen ausgelassen, weil ich zu der Zeit für einen Test gelernt habe. Es war die Art von Film, bei dem man die ganze Handlung aufschreiben konnte, nachdem man nur die ersten dreißig Minuten gesehen hatte. Unbeschwerter Spaß 🙂

Flowers in the Shadow ist ein Dramafilm über verschiedene, scheinbar nicht zusammenhängende Leben. Im Gegensatz zu Babel, wo die Verbindung erzwungen wirkte, funktioniert sie in diesem Film. Obwohl von einem Komiker geschrieben, ist es ein sehr trauriger Film, obwohl es am Ende ein bisschen Hoffnung gibt.

Neben Iron Man stand auch CJ7 auf meiner Must-See-Liste. Es ist ein weiterer Film mit Stephen Chow, der mit überdrehten Spezialeffekten aufwartet. Seine anderen beiden Filme, die im Westen veröffentlicht wurden (Shaolin Soccer und Kung Fu Hustle), sind sehr empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.