Flugkino (3): Der Krieg der Zeitlupen-Pinguine

Heute, während des Fluges von Tokio nach London, habe ich meinen bisherigen Rekord (sechs geschaute Filme während eines Fluges) nicht geschlagen. Ich habe es geschafft, Max Payne, Burn after Reading, Madagascar 2 und War of the Worlds zu sehen.

Max Payne war für eine Computerspielverfilmung ok, auch wenn Max im Vergleich zu Jason Bourne in der Bourne-Trilogie nie sonderlich bedroht war, weil er ein gesuchter Verdächtiger war. Trotzdem habe ich einen schlechteren Film erwartet.

Ich liebe die Coens, aber Burn after Reading war eines ihrer weniger guten Werke. Zu viel Starpower, nicht genug schrullige Charaktere.

Apropos „nicht genug“: Nicht genug Pinguine! Die vierköpfige Pinguinbande in Madagascar 2 hatte alle guten Szenen oder zumindest solche, die nicht von A-Z vorhersehbar waren. Die Hauptgeschichte fühlte sich an, als wäre sie von einer Million anderer Filme aus der Vergangenheit kopiert worden. Natürlich trennen sich die Freunde, entdecken dann die Bedeutung von Freundschaft blablabla.

Weniger blabla, mehr kaboom in Krieg der Welten, dem einzigen Film, der nicht auf der Liste der „aktuellen Filme“ im Entertainment-System stand. Ich muss sagen, dass mir diese Verfilmung gut gefallen hat. Die Fokussierung auf eine Familie ist eine clevere Idee und während sie erwähnten, dass die Aliens überall Dinge zerstören, hielt der Film andere Orte und militaristisches Heldentum auf ein Minimum. Man beachte, dass die Armee es nur geschafft hat, einen der Tripods abzuschießen, als diese ohnehin schon am Sterben waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.