Grand Mint Festival Seoul (Tag 2)

Ich startete etwas später in Tag 2 des Festivals, indem ich den Indie-Künstler Thomas Cook (토마스 쿡) auf der Mint Breeze Stage zuschaute. Diese Bühne fühlte sich jedoch furchtbar groß an für seine spärliche Live-Show, und er wurde nur von einem anderen Gitarristen begleitet. Die intimere Loving-Forest-Garden-Bühne mit ihrem kolosseumsähnlichen Stil wäre angemessener gewesen.

Außen hörte ich mir 파티스트릿 (Party Street) an. Wie ich im Eintrag über Tag 1 geschrieben habe, war die „Busking in the Park“-Bühne im Bereich zwischen den Veranstaltungsorten und ohne Ticket zugänglich. Die Gruppe hatte einige technische Probleme, aber ein recht internationales Publikum (immerhin drei Nicht-Koreaner ;)). Der Sänger, der zwei von ihnen entdeckte, begrüßte sie mit „Hello! Korea is beautiful!“.

Jeder Veranstaltungsort hat eine Liste mit der maximalen Besucherzahl und wird geschlossen, wenn das Limit erreicht ist. Ich hatte keine Probleme, die Headliner des ersten Tages auf der großen Außenbühne und in der Halle zu sehen. Am zweiten Tag wollte ich die dritte große Bühne namens „Loving Forest Garden“ sehen. Es gab eine lange Schlange am Eingang und die Leute wurden nur reingelassen, wenn andere gegangen sind. 한희정 (Han Hee Jung) trat auf, eine süße Sängerin. Der Korean Herald kritisierte das Festival als immer noch chaotisch, weil einige Konzerte überfüllt waren. Aber weniger Tickets zu verkaufen ist keine Lösung, denn die Shows der populäreren Künstler werden immer überfüllt sein – es werden nur weniger Leute für diejenigen da sein, die weniger Massenattraktivität besitzen. An der kleinen Außenbühne ist nichts auszusetzen und wenn man einen Künstler wirklich sehen will, sollte man sich einfach früher anstellen. Ich glaube auch, dass viele Leute im Loving Forest Garden geblieben sind, weil es so eine schöne Bühne ist:

Danach schaute ich mir Pony und Dear Cloud auf der Blossom House Bühne an, bevor ich in die Halle ging, um Kim Yu-na (김윤아), die ehemalige Sängerin der K-Pop Gruppe Jaurim, zu sehen. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Eiskunstläuferin Kim Yuna (김연아). Eine tolle Sängerin, aber ihre Lieder haben mich nicht angesprochen.

Im Gegensatz zu Lee So-ra (이소라), die das längste Konzert von allen Künstlern gab. Sie hat eine ziemlich gute Stimme und ist recht unterhaltsam, sie unterhielt sich einige Minuten lang mit dem Publikum. Schade, dass es zu diesem Zeitpunkt schon kalt wurde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.