Gundam kehrt nach Tokyo zurück!

Gundam ist ein kulturelles Phänomen in Japan und verkauft Figuren, Videospiele und Manga. Zum 30-jährigen Jubiläum der Franchise wurde im Juli in Tokio eine lebensgroße Gundam-Statue errichtet, die über vier Millionen Besucher anlockte. Es handelt sich um eine unbewegliche, nicht funktionsfähige Nachbildung des riesigen Kampfroboters, und wie Sie auf dem Bild oben sehen können, war sie ziemlich beeindruckend.

Ok, warte:

Die Statue wurde später nach Shizuoka verlegt, wo der Hersteller Bandai eine Produktionsfabrik für Plastikmodelle betreibt. Es ist ihre Hauptproduktionsstätte, während sich der Hauptsitz im Bezirk Taito von Tokio befindet. Der Tokyo Gundam wurde am 24. Juli 2010 vorübergehend nach Shizuoka verlegt und Bandai plante, die Statue bis zum Ende der Shizuoka Hobby Fair am 27. März 2011 zu zeigen.

Das Erdbeben ereignete sich am 11. März 2011 und Shizuoka lag innerhalb der Bebenzone. Die Statue erlitt jedoch keinen großen Schaden und die Menschen konnten sie immer noch sehen, bis sie gemäß dem ursprünglichen Plan abgebaut wurde. Der Gundam-Roboter wurde mit mehr Lichtern und einem leuchtenden Schwert aufgerüstet, als er nach Shizuoka gebracht wurde. Wenn Sie also die 18 Meter (60 Fuß) hohe Statue in Odaiba schon einmal gesehen haben, lohnt sich ein erneuter Besuch auf jeden Fall. Vielleicht lässt sich Bandai noch mehr Upgrades einfallen.

Gundam ist nicht nur ein wichtiges Franchise, es war auch Inspiration für viele Japaner, Robotik zu studieren. Ihr Traum ist es natürlich, in der Zukunft einen echten Gundam-Roboter zu bauen, obwohl ein etwas menschenähnlicher Riesenroboter als Kampfmaschine wahrscheinlich nicht die beste Idee wäre. Im Jahr 2008 schätzte SciencePortal – eine von der japanischen Wissenschafts- und Technologiebehörde betriebene Website -, dass der Bau eines riesigen, funktionsfähigen Gundam etwa eine Milliarde US-Dollar (aktueller Wechselkurs) kosten würde. Diese Zahl beinhaltet nicht die Arbeitskosten, die Bewaffnung und die Suche nach einem Piloten, der ihn steuern kann.

Vorerst wird Japan also wahrscheinlich weiterhin kleinere Roboter bauen. Als die ganze Japan-Klasse zu einer Roboter-Ausstellung in Ueno ging, gab es natürlich auch Gundam-Figuren.

Der lebensgroße Gundam wird in Odaiba, Tokyo im nächsten Frühjahr ausgestellt und bleibt dort bis März 2013.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.