Asimo & seine Roboter-Freunde: Roboter-Ausstellung in Tokyo

Ein paar Wochen lang war unsere Klasse unentschlossen, wohin wir unseren Sonderausflug machen sollten. Zwei wollten in den Ueno Zoo, einer an die Börse und andere zu Fuji TV oder schauen, wie Papier hergestellt wird. Letztendlich entschieden sich alle für die Roboterausstellung in Ueno, die gut in unseren Zeitrahmen passte (da einige nach der Schule noch etwas vorhaben, sind die Ausflüge meist nicht länger als drei Stunden).

Wie üblich war ich mit einer Video- und Fotokamera schwer ausgerüstet. Schließlich ist es an der Zeit, sich von einem unserer Klassenkameraden zu verabschieden, der nach Zürich zurückkehrt. Die Ausstellung beginnt mit vielen Spielzeugmodellen der Sorte Transformers/Gundam. Die echten elektronischen Roboter befinden sich in einer großen Halle. Die meisten von ihnen waren ausgeschaltet, obwohl es einen gab, mit dem man tatsächlich sprechen und Spiele spielen konnte. Von besonderem Interesse für die meisten von uns war eine Kamera, die mit Gesichtserkennung kombiniert war und einige lustige Dinge tat, wie z.B. einen Helm auf den Kopf zu setzen.

Die zweite Halle gehörte Asimo. Der kleine Honda-Roboter, der auf zwei Füßen gehen und sogar laufen kann, hatte seine eigene Bühne und auch seine klobigen Vorgänger wurden gezeigt.

Nach ein paar Gruppenfotos ging es in ein Restaurant, wo wir auf japanische Art und Weise sitzen mussten. Itai!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.