Kiel – Ein Abschied

Einige Kunst unter freiem Himmel

Der heutige Tag war ein bisschen wie ein Sayonara-Treffen: Ich reiste nach Kiel, wo der Verlag, für den ich oft arbeite, seinen Sitz hat. Ich habe die Kamera meiner Mutter mitgenommen, um mit leichtem Gepäck zu reisen, aber leider habe ich den Zug verpasst – also habe ich die Zeit damit verbracht, durch den Hauptbahnhof zu laufen und verschiedene Fotos zu machen.

Wie üblich blieb ich viel länger in der Firma, als ich ursprünglich erwartet hatte. Ich verabschiedete mich für einen vielleicht zweijährigen Aufenthalt (das ist die maximale Länge eines Studentenvisums) und ich werde die Weihnachtsfeiern mit Karaoke und viele andere Dinge sicher vermissen.

Der Kieler Hauptbahnhof

Ein Gedanke zu „Kiel – Ein Abschied

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.