Nepenji: Mein Frisörbesuch in Japan

Obwohl ich nicht vorhatte, heute zu einem Haarstylisten zu gehen, habe ich einfach beschlossen, dass ich Lust darauf habe. In der Zeitschrift Metropolis gibt es verschiedene Anzeigen von Haarstylisten, die im Ausland ausgebildet wurden und Englisch sprechen können. Obwohl ich versuche, nur Japanisch zu sprechen, ist es gut, Englisch als Ausweichmöglichkeit zu haben.

Diese Haarstylisten sind allerdings nicht billig. Heute habe ich etwa 9300 Yen für das Färben bezahlt – autsch! Ich habe natürlich lange Haare und sie wurden wahrscheinlich ein Dutzend Mal gewaschen. Sie werden sich nie so sauber fühlen wie nach dem Verlassen eines japanischen Friseursalons. Sie machen auch eine ausgiebige Kopfhautmassage und im Fall des Stylisten, bei dem ich war, Nepenji in Ebisu, auch eine richtige Massage (Schultern und Nacken).

Natürlich gibt es auch eine Punktekarte, die im Fall von Nepenji eher wie eine Mitgliedschaft funktioniert. Wenn man mindestens zweimal im Jahr hingeht, ist es die Gebühr wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.