Nokogiriyama Hiking (Teil 1)

Wie ihr wisst, bin ich nicht wirklich ein Wanderer und mochte es auf Klassenfahrten auch nicht sonderlich, aber ich habe mich schnell für die von Sakura House angebotene Reise angemeldet. Diese große Firma, die Appartements, Gästehäuser und Dormitories für Ausländer anbietet, bietet auch von Zeit zu Zeit spezielle Veranstaltungen auf First-come-first-serve-Basis an.

Nokogiriyama in der Präfektur Chiba war unser Ziel und fünf Mitarbeiter des Unternehmens begleiteten uns, darunter Hyde von L’arc en Ciel (nur ein Scherz!). Alle hatten Digitalkameras dabei und sie hatten sicher keine Angst, sie zu benutzen 😉 Wir fuhren zuerst nach Shinjuku, nahmen einen Zug nach Shinagawa und dann einen weiteren zur Keihin Kurihama Station. Die letztere Fahrt war ziemlich lang (etwa eine Stunde). Einige von uns schliefen, andere spielten DS, machten Fotos oder waren damit beschäftigt, sich zu unterhalten. Ich unterhielt mich mit zwei anderen über Computerspiele und Odaiba (die künstliche Insel mit vielen Vergnügungsparks). Am Ziel angekommen, stiegen wir in die Keikyu-Buslinie um und ich steckte mein Ticket in den falschen Schalter. Während der Busfahrt hatte ich ein nettes Gespräch mit Kelly, einem US-Amerikaner, der eine Zeit lang in Wuppertal lebte, einer Stadt, die ich letztes Jahr besuchte (ich war begeistert von den Pinguinen).

Allerdings dachte ich am Ende der Busfahrt, ich hätte mein Ticket verloren, fand es aber später wieder – was einen besonders fiesen unserer Reiseleiter nicht davon abhielt, eine Nacherzählung der ganzen Geschichte auf MiniDV aufzunehmen. Ich glaube immer noch, dass es eines Tages auf YouTube erscheinen wird. Alles wird eines Tages auf YouTube erscheinen 😉

Japanischer Mann beim Fotografieren

Am Hafen von Kurihama angekommen, nahmen wir die Fähre in der Bucht von Tokio zum Hafen von Kanaya. Dort war es Zeit für ein Gruppenfoto, gefolgt von einem Mittagessen in einem Sushi-Restaurant. Ich mag Fisch nicht besonders, aber es sah sehr gut aus. Ich trennte nur den Fisch vom Reis und aß letzteren.

Sushi und Misosuppe
Port

Ein Gedanke zu „Nokogiriyama Hiking (Teil 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.