Aokigahara – Wandern im Meer der Bäume

Aokigahara – auch bekannt als das Meer der Bäume – ist ein 35 km2 großer Wald, der so dicht und eintönig ist, dass man sich leicht im Wald verlaufen kann, wenn man die Wege verlässt. Die Dichte der Bäume blockiert den Wind und da es fast kein wildes Leben gibt, ist der Wald sehr ruhig.

Spuren des vulkanischen Gesteins sind überall zu finden. Es scheint auch viele „Löcher“ im Boden zu geben, die dem Ort eine noch gruseligere Atmosphäre verleihen. Berühmt ist Aokigahara jedoch nicht für die Geistergeschichten, die er inspiriert hat, sondern für die hohe Selbstmordrate, aufgrund derer er vor allem im Westen als „Selbstmordwald“ bekannt wurde. Der Wald ist schon lange für Selbstmorde bekannt, seine Popularität in der Neuzeit wird auf den Roman Nami no To zurückgeführt.

Dieser Ausflug nach Aokigahara war der erste eines neuen Wandertreffens. Ich fand, dass dieser Ort perfekt für den Videomodus meiner allerersten Digitalkamera, der Vivitar Vivicam 3610, geeignet war. Wenn Sie sich das Video ansehen, werden Sie wissen, warum.

Es gibt nicht viele Situationen, in denen ich den Videomodus dieser Spielzeugkamera meiner Canon HV30 vorziehen würde! Wir sind auf verschiedene Schilder in japanischer Sprache gestoßen, die Menschen auffordern, ihre Entscheidung zum Selbstmord zu überdenken. Vor allem dieses Schild sagt, dass das Leben wichtig ist und dass man in Ruhe an seine Eltern, seine Geschwister und seine Kinder denken soll. Andere Schilder sagen den Leuten, dass es einen Ausweg aus den Schulden gibt (mit einer Telefonnummer, die Hilfe anbietet). Es gibt Leute, die mit allein reisenden Menschen sprechen, um ihre Absichten herauszufinden.

Es ist nicht bekannt, wie viele Menschen hier jedes Jahr einen Suizid begehen, denn die jährliche Leichensuche findet nicht alle. Ein Buch, das schon oft gefunden wurde, ist „The Complete Manual of Suicide“, ein Buch, das weder zum Selbstmord ermutigt noch davon abrät, sondern verschiedene Methoden, ihre Tödlichkeit und das Aussehen der Leiche danach beschreibt. Das Plastikklebeband, das der Suchtrupp benutzt, um sich im Wald zurechtzufinden, ist an einigen Stellen sichtbar.

Man kann leicht vergessen, dass Aokigahara ein schöner Ort und ein gutes Reiseziel ist. Neben Spaziergängen und Wanderungen kann man auch die Eishöhle besuchen. Einmal verließen wir den Weg, um etwa 15 Meter in den Wald zu gehen, und obwohl wir wussten, wo der Weg war, konnten wir ihn nicht sehen.

Nach einer kurzen Wanderung konnten wir über das Meer von Bäumen und den See schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.