Kasukabe Community Matsuri – Taiko, Tanz & Feuerwerk

Da ich in diesem Jahr nicht genug vom Feuerwerk hatte, habe ich mich auf die Suche nach anderen Festen in der Kanto-Region gemacht. Die Japan Tourist Organization, deren Festivalliste von der Japan Times verwendet wird, ist natürlich selektiv, aber es gibt andere japanische Websites im Internet, die fast alle Feuerwerke, Kirschblüten und andere saisonale Feste für eine bestimmte Region auflisten.

So habe ich das Matsuri (Festival) in Kasukabe (春日部) gefunden, das als eines der letzten Feuerwerksfestivals im Jahr 2010 aufgeführt war. Ich prüfte die Zugverbindungen und fand heraus, dass ich das Festival mit einem Besuch von Soka und der Stadt Kasukabe verbinden konnte. Beide Städte liegen in der Präfektur Saitama und die Websites bieten einen Ratgeber zu den Sehenswürdigkeiten.

Anscheinend gibt es in Kasukabe ein Sommerfest, bei dem sie tragbare Schreine (Mikoshi) durch die Straßen tragen. Das Fest, bei dem ich war, war das Kasukabe Community Sommerfest (春日部コミュニティ夏まつり), gefolgt von einem Feuerwerk. Das Gemeindefest findet nicht in der Nähe des Bahnhofs Kasukabe statt, die nächstgelegene Station ist die Minami-Sakurai Station auf der Tobu Noda Linie.

Das Festivalgelände ist der Showa Sogo Park (庄和総合公園). Da es sich nicht um ein bekanntes Festival handelt, gab es kaum Hinweise auf das Festival, als ich den Bahnhof verließ. Was für ein Unterschied zu den Festivals in Tokio, wo ich fast von der Security vom Bahnhof zum Festivalgelände geleitet wurde!

Nach etwa 15 Minuten Fußmarsch erreichte ich den Park. Das Festival ist zwar gut besucht, aber nicht überfüllt. Essensstände boten die üblichen Speisen und Snacks an (Yakisoba, Okonomiyaki, Kakigori) und ich sah keine Leute, die sich beeilten, die besten Plätze für das Feuerwerk zu sichern.

Der Gemeinschaftscharakter impliziert, dass die Besucher Teil des Festes sind. Auf der Bühne wurde ein traditioneller Tanz aufgeführt, bei dem die Besucher vor der Bühne tanzten. Später kamen die Tänzer zum Publikum hinunter und bildeten eine große Parade, die jeden aufforderte, sich ihnen anzuschließen.

Als nächstes traten Taiko-Trommler vor der Bühne auf, während ein tragbarer Schrein durch die Menge getragen wurde. Es scheint, dass dieses Festival wie mehrere Matsuris in einem ist, in einem kleinen Maßstab.

Das Feuerwerk war natürlich das Highlight und der Vorteil eines kleinen Festivals ist, dass man näher an das Feuerwerk herankommt. Einige Feuerwerke wurden mit einer Widmung gezündet, wie z.B. einem Heiratsantrag und einem Kinderwunsch.

Insgesamt hat mir das Festival sehr gut gefallen. Taiko-Trommeln von hinten, Mikoshi vorne und Feuerwerk über mir – sehr schön und auf jeden Fall einen Besuch wert. Ich werde es eines Tages wieder besuchen.

Die Fahrzeit von Shinjuku nach Minami-Sakurai beträgt 65 Minuten mit Umsteigen in Omiya.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.