Zug nach Daejeon

Mein letzter Tag in Korea war für meinen ersten Ausflug außerhalb Seouls reserviert. Ich hatte gelesen, dass Daejeon ein gutes Wissenschaftsmuseum hat, also nahm ich den Schnellzug nach Daejeon. Diese Stadt ist auch als Wissenschaftsstadt bekannt und es gibt dort viele Labore und Forschungszentren. Das Ticket zu bekommen war nicht so schwer, obwohl die Automaten nicht zu funktionieren schienen. Also ging ich zum Schalter und sagte in etwas, das vermutlich koreanisch sein sollte, so etwas wie „Ich möchte nach Daejeon“. Der Mann verstand wahrscheinlich nur das letzte Wort, was für mich in Ordnung war 😉

Der KTX ist schnell, sauber und bemerkenswert günstig. Wenn Sie in Deutschland am Tag Ihrer Reise ein Ticket für einen Hochgeschwindigkeitszug kaufen, geben Sie eine Menge Geld aus. Günstig wird das Reisen mit der Bahn in Deutschland nur, wenn Sie eine Bahn Card haben (damit bekommen Sie einen Rabatt von 25 oder 50 Prozent) und/oder mindestens drei Tage im Voraus buchen.

Im Gegensatz zu dem, was der englischsprachige Reiseführer sagte, war es nicht einfach, das Wissenschaftszentrum zu erreichen. Während Daejeon sich selbst für seine Innovation lobt, hat es wahrscheinlich eines der schlechtesten öffentlichen Verkehrssysteme von Städten mit über einer Million Einwohnern. Die U-Bahn verbindet eine Menge Orte, die alle eines gemeinsam haben: einen Mangel an interessanten Sehenswürdigkeiten für Touristen. Das einzig Interessante ist das Ticket für die U-Bahn, das ein Plastikchip ist. Der Chip wird benutzt, um Werbung aufzudrucken. Um eine Station zu betreten, legt man den Chip auf die Schranke, um auszusteigen, steckt man ihn in einen Schlitz.

Wenn Sie sich also nicht für ein Taxi entscheiden, müssen Sie den Bus nehmen. Nun neigen Touristen (nicht nur in Korea) dazu, die meisten Busse zu meiden, weil die Linien schwer zu verstehen sind – sie passen nicht auf eine handliche Karte wie die U-Bahn-Linien. Natürlich war der Stationsname nirgends auf der Liste der Stationen zu finden. Einfacher Grund: Der englischsprachige Reiseführer hat den koreanischen Namen weggelassen. Wenn man die Station jedoch erreicht, kann man beide Namen sehen.

Wow, das ist fast so hilfreich wie die elektronischen Anzeigen an vielen Bushaltestellen, die nicht viele hilfreiche Informationen anzeigen. Das einzige, was in lateinischen Buchstaben steht, ist der Name der Stadt und der Text „Businformationssystem“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.