Zurück zu meinen (Lern-)Wurzeln

Die restlichen Studientreffs finden in Harajuku im Omotesando Starbucks statt. Ich habe um diesen Wechsel gebeten, weil es dort einfach ruhiger ist als im Segafredo in Shibuya (was kaum verwunderlich ist, da letzterer in einer belebten Einkaufsstraße liegt). Offensichtlich wollen sie nicht, dass ihre Kunden zu lange bleiben, also arbeiten sie mit Tricks wie dem Dimmen des Lichts, dem Abspielen sanfter Musik und so weiter. Der Trick ist, einen guten Platz zu finden und die richtige Musik zu hören. Obwohl ich kein großer Fan von Morning Musume und Mini Moni bin, halten sie einen sicherlich wach!

Starbucks

Harajuku ist auch der Ort, an dem coole Sprüche gemacht werden: „No, ego. Yes, eco!“ ist meiner Meinung nach genial und wurde direkt unter der Leuchtreklame für die „Happy Factory“ verwendet. Ja, man kann Glück herstellen, auch wenn man, wenn man zufällig männlich ist, mit geschlossenen Augen hineingeht und schreit: „Mach mich glücklich!“, könnte Sie nicht glücklich machen mit ihrer Vorstellung von Glück.

Dass die „Happy Factory“ (die eigentlich nur eine Modemarke ist) direkt neben einem Kondomladen liegt, darüber haben schon diverse Leute gebloggt.

Last but not least einer der leckersten Weihnachtsbäume:

Weihnachtskeksbaum

Mmmm, lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.