Ein Plausch mit dem Nachbarschaftspolizist

Es gibt kaum Leute, die an der Tür klingeln, und die Klingel hat einen furchtbaren Klang. Daher bin ich immer geschockt, wenn ich meine Türklingel höre und heute war es nicht der Postbote: Es war jemand von der örtlichen Polizei. Ich dachte sofort, dass ein Verbrechen in der Nachbarschaft passiert ist (na gut, ich bin paranoid), aber er war nur da, um zu überprüfen, wer in den Zimmern wohnt, was der Zweck des Aufenthalts ist, Name und so weiter. Er sprach wenig Englisch und ich war wohl zu nervös, um ein paar sinnvolle Sätze auf Japanisch zu bilden, aber ich schätze, er wird nächsten Monat oder so wiederkommen. Es ist eine gute Idee, immer zu wissen, wo der Reisepass ist, da der Visastempel viel erklärt. Er hat auch die anderen Mieter überprüft und es gab keine Inspektion der Zimmer oder ähnliches, nur 4, 5 Fragen und wir waren fertig.

Danach ging ich nach Shibuya, um nach dem Nanzuka Underground, einer Kunstgalerie, zu suchen. Obwohl ich eine Karte hatte, erwies sich dieser Ort als ziemlich schwer zu finden und ich gab nach einer Weile auf. Bevor ich mich auf die Suche nach der Galerie machte, hörte ich mir Musik an, die von einer öffentlichen Bühne am Bahnhof Shibuya kam. Sie spielten gute Rockmusik.

Nachdem ich die Suche nach der Galerie aufgegeben hatte, fand ich einen kleinen Schrein, zu dem man ein paar Stufen hinaufsteigen muss, um ihn zu sehen. Vielleicht war er deshalb leer und lag mitten in einem Einkaufsviertel, das von hohen Gebäuden umgeben war.

Als ich zu Hause ankam, machte ich ein schönes Sonnenuntergangsbild von der Odaibashi-Brücke.

Sonnenuntergang in Adachi-ku

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.