Eine „bestandene“ Woche

Diese Woche erwies sich für mich als sehr erfolgreich. Zuerst habe ich meine Ergebnisse vom JLPT Level 3 zurückbekommen (die zuerst an meine alte Adresse geschickt wurden): 301 Punkte von 400 ist nicht schlecht und das Kanji/Vokabular sowie der Grammatikteil haben mich über die erforderliche Punktzahl zum Bestehen gehoben. Am Hörverstehen muss ich allerdings noch arbeiten, das war der Teil, den ich am wenigsten geübt hatte.“

Ich hatte auch das Glück, einen weiteren Versuch für den Unit Test zu bekommen, den wichtigsten (und längsten) Test in Naganuma. Diesmal bestand er aus den Abschnitten Lesen, Aufsatz, Kommunikation, Grammatik und Hören. Man muss jeden Abschnitt mit mindestens 60 Prozent bestehen, um den gesamten Test zu meistern. Ich habe sowohl den Aufsatz als auch den Kommunikationsteil bestanden, lag aber bei den anderen Teilen etwas unter der Mindestpunktzahl. Normalerweise bekommt man eine Chance auf einen Wiederholungstest, wenn man bei einem Test leicht unter der Punktzahl liegt.

Nach einem Gespräch mit dem Lehrer wurde ein Kompromiss gefunden. Ich würde den Lesetest noch einmal schreiben und nur wenn ich diesen Test bestehen würde, würde man mich am nächsten Tag (Donnerstag) noch einmal Grammatik und Hörverständnis machen lassen.

Noch nie in meiner Schullaufbahn – nicht in Naganuma, nicht in Deutschland – hatte ich einen so angespannten Moment erlebt. Wegen des engen Zeitplans korrigierte der Lehrer den Test sofort, nachdem ich ihn beendet hatte. Ich konnte jedes Mal sehen, wenn er einen Kreis oder ein Kreuz auf das Papier setzte. 71 Prozent. Ich bedankte mich bei dem Lehrer, dass er sich die Zeit genommen hatte, und rannte nach Hause.

Am Donnerstag wiederholte ich die anderen beiden Tests, beginnend mit dem Hörverständnis-Test.

Ich habe meine Punktzahl bei diesem Test fast verdoppelt (85 Prozent) und dann war es nur noch ich, vierzig Kanji und eine Menge Grammatik. Anders als im letzten Semester, als Kanji meine Schwachstelle waren, sind sie jetzt eine meiner Stärken. Das stundenlange Training mit meinem iPod touch bei Starbucks hat sich ausgezahlt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.