Eine Hochzeit, Tin Tin, Donuts & eine Handvoll Japanisch

Sonntag ist, wie jede Woche, die Zeit für das JLPT Study Meetup. Und es ist für mich wirklich zu einer Art Routine geworden. Wie immer musste ich mich buchstäblich dazu zwingen, zum Bahnhof zu laufen, in Shinjuku umzusteigen und dann zu versuchen, die Abfahrt vom Bahnhof Harajuku zu überleben.

Kurz bevor ich mein Ziel erreichte, hörte ich zufällig, wie ein Japaner im Anzug zu allen Leuten sagte, dass sie klatschen und einem frisch verheirateten Paar zujubeln sollten, das gerade das Gebäude verlassen wollte. Vielleicht hatten sie nicht genug Verwandte oder so, aber sie schienen aufrichtig überrascht zu sein, als sie hinausgingen. Ich habe auch eine Minute oder so geklatscht. Hoffentlich haben sie ein glückliches Eheleben!

Vor ein paar Tagen sah es noch so aus, als wäre ich die einzige, die zu diesem Meetup kommen würde, aber Wye-Khe und zwei andere Leute fanden auch Zeit. Die Mitarbeiterin bei Starbucks war neu und versuchte ihre wenigen englischen Worte, wobei sie sehr nervös aussah. „Heat up?“ – „Hai, atatamete kudasai“ – zum Glück wechselte sie danach ins Japanische. Ich denke immer daran, auf Französisch zu antworten, wenn Japaner mich auf Englisch ansprechen (und so zu tun, als ob ich kein Englisch spreche), aber ich bin nicht so gemein. Aber vielleicht mache ich das in Zukunft trotzdem.

Zudem machen die Mitarbeiter dort immer ein besorgtes Gesicht und sagen so etwas wie „Es ist sehr voll hier.“ – und sie haben recht, aber Starbucks ist immer voll…

Auf dem Meetup habe ich etwas JLPT2-Grammatik geübt, mein Kanji-Spiel beendet (ich will bis Level 7 kommen, um den Test in der Realität zu machen) und mich auf das nächste Kapitel vorbereitet. Es gab zwar einige Leute, die meinten, dass ich bis zum JLPT 1 (die höchste Stufe: 10000 Wörter Vokabular, 2000 Kanji und mehr Grammatik, als man auf leeren Magen ertragen kann) kommen könnte, aber ich bin nicht so optimistisch. Außerdem ist JLPT 2 ein Level, das man tatsächlich gebrauchen kann (im Job etc.), daher scheint es eine gute Idee zu sein, nur auf dieses Level zu zielen.

Der Tintin Shop

Danach besuchten wir den Tin Tin Store in Harajuku, der allerlei Merchandise, Bücher etc. über Tin Tin, seinen Hund und den Kapitän verkauft. Die Regenschirme waren cool, wenn auch ein bisschen teuer.

Auf dem Heimweg machte ich noch einen Zwischenstopp in der Kinokuniya-Buchhandlung in der Nähe des Times Square-Komplexes, in dem auch HMV, Tokyu Hands und Takashimaya untergebracht sind. Ich besitze bereits ein Vokabel-/Lese-Übungsbuch zum JLPT2, also kaufte ich ein Buch über die Grammatik und ein weiteres mit einem Mock-up-Test. Kinokuniya hat eine gute Auswahl an Japanisch-Lernmaterial, darunter auch Bücher über den University Entrance Test (den ich dieses Jahr machen werde, aber nur den japanischen).

Am Ende meiner Shoppingtour habe ich mir noch die Shinjuku Lights angeschaut. Nett, aber ich war mehr beeindruckt von der Schlange, die sich vor einem Donut-Laden bildete. „Der“ Donut-Laden und ich schätze, dass die Hälfte von ihnen dort stand, weil andere Leute dort standen und dachten, dass es etwas Leckeres sein muss.

Krispy Kreme Donuts Shinjuku

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.