Erste Schritte mit Final Cut Pro X

Mein erstes Schnittsystem war ein analoges Deck mit drei SVHS-Rekordern, einem Mischpult, einem Kassettendeck und diversen Monitoren. Dann kam Final Cut Studio. Mit iMovie habe ich nie viel gemacht, bis die Version 8 kam. Heutzutage benutze ich beides, je nach den Anforderungen des Projekts. Wenn ich Split-Screens, Compositing oder fortgeschrittenes Audio machen will, ist Final Cut Pro meine Anwendung der Wahl. iMovie ist großartig für die Clips, die ich sonst nie fertig bekommen würde. Ich habe eine Kiste voll mit meist ungeschnittenen MiniDV-Bändern, die ich in den letzten Jahren aufgenommen habe.

Das neue Final Cut Pro X ist so etwas in der Mitte. Ich kann Projekte fast so schnell fertigstellen wie mit iMovie, kann aber auch fortgeschrittenere Sachen machen. Eine Sache, die bei iMovie frustrierend ist, ist die Inflexibilität beim Hinzufügen von Titeln. Es gibt zwar eine Split-Screen-Funktion in iMovie, aber Videos wie dieses sind nicht möglich:

Ich verwende weder Multicam noch EDL oder Red-Kamera-Import, Funktionen, die FCPX fehlen und über die sich die Redakteure beschweren. Ich finde das Ein-Fenster-Layout etwas einschränkend, da es mir keine Kontrolle über meine Arbeitsumgebung gibt. Schlimmer noch, Apple verwendet eine Vielzahl von Schriftgrößen, wobei die meisten größer sind als die Standardschriftgröße in Final Cut Pro 6. FCPX ist auch eine anspruchsvollere Anwendung, ich habe mit FCPX mehr Beachballs bekommen als mit FCP6. Mein erstes mit Final Cut Pro X bearbeitetes Video zeigt meine erste Klassenfahrt in Japan:

Dies ist eine sehr einfache Bearbeitung. Bis auf einen Split-Screen-Teil und den Abspann könnte er im aktuellen iMovie gemacht werden.

Das nächste ist für das Takao Trick Art Museum. Es zeigt eine der neuen Titelanimationen in FCPX (es gibt kein LiveType für FCPX), die gut zum Thema „Trick“ passte. Mir gefiel, dass man in der Timeline und im Canvas/Viewer viel mehr Editiermöglichkeiten hat. Im Abspann wird der Kaleidoskop-Effekt gezeigt. Der Effekt funktioniert, aber ich kann mir nicht vorstellen, ihn mehr als ein- oder zweimal zu verwenden.

Während es alle möglichen albernen Effekte und Übergänge gibt, fehlt eine Sache: Audioübergänge! Ja, es gibt keine Möglichkeit, zwei Audiospuren ineinander überzublenden.

Eigentlich gibt es eine Möglichkeit: Alex4d hat eine Erweiterung gepostet, die einen reinen Audio-Übergang ermöglicht. Es funktioniert nicht zwischen hinzugefügter Hintergrundmusik, aber es funktioniert mit den Audiospuren der Clips.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.