Gyeongbok Palast

Für den heutigen Tag hatte ich mir einen Zeitplan oder besser gesagt eine Liste von Orten erstellt, die ich sehen wollte. Der nächste Punkt auf der Liste war der Gyeongbok Palast. Wenn Sie die britischen Palastwachen kennen, kennen Sie auch die koreanischen. Sie sehen zwar anders aus, aber man kann nichts tun, um sie abzulenken, und wenn der Hut nicht richtig auf dem Kopf zu sitzen scheint, kommt ein anderer Wächter, um ihn zu korrigieren. Sie scheinen sich nicht sehr viel zu bewegen, aber als sie es taten, waren ich und ein paar andere Touristen irgendwo in der Mitte „gefangen“ – wir kamen aber wieder raus.

Gyeongbok Palace

Der Palast ist sehr schön mit vielen Häusern und Pavillons. Besonders gefallen haben mir die letzteren und ihre Spiegelungen auf dem Wasser. Viele Hintergrundinfos habe ich von einem MP3-Player-ähnlichen Gerät bekommen, das ich mir ausgeliehen habe (1000 Won und ich musste meinen Pass abgeben). Die Erklärungen waren recht umfangreich, aber nach einer Weile war ich verwirrt von den ganzen Namen – einfach zu viele „jeongs“, „gyeongs“ und so eins. Vielleicht kann ich es in zehn Jahren mehr genießen, wenn ich anfange, Koreanisch zu lernen 😉

Dekorierte Decke

Natürlich war aufgrund der kurzen Entfernung zwischen den beiden Sehenswürdigkeiten das Nationale Volksmuseum als nächstes dran.

Hyangwonjeong, Spiegelung auf dem Wasser
Hyangwonjeon Pavillon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.