Dongdaemun – Das Tor zu Seoul

Die Stadtmauern von Seoul wurden vor langer Zeit zerstört, aber die Tore kann man noch sehen. Das Dongdaemunist die Nummer eins auf der Liste des Nationalschatzes (ich glaube nicht, dass die Reihenfolge eine tatsächliche Bedeutung hat). Das kann sehr praktisch sein, wenn Sie nicht wissen, wie man die koreanischen Namen ausspricht – verwenden Sie stattdessen einfach die Zahlen. Ursprünglich von König Taejo im Jahr 1369 erbaut, stammt das heutige Tor aus dem Jahr 1869.

Dongdaemun ist eines der ursprünglichen vier Stadttore, aber die meisten Menschen werden es heutzutage wahrscheinlich mit dem Dongdaemun-Markt in Verbindung bringen. Über 1000 Geschäfte bieten auf dem Markt ihre Waren an.

Weniger traditionell ist der starke Autoverkehr rund um das Dongdaemun.

Tapgol Park statue

Nach Dongdaemun ging ich zum Tapgol Park. Dort kann man einige Statuen von Personen sehen, die für die koreanische Unabhängigkeitsbewegung wichtig waren.

Weil so viel Geschichte auf nüchternen Magen schwer zu ertragen ist, kaufte ich mir in einem Laden ein paar Kekse.

Hirschstatuen in Seoul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.