iPhone 5 in Japan

Vom Wall Street Journal bis hin zu Biscuit Today gab es wohl kein Magazin, das nicht über das iPhone 5 und dessen Vorstellungstag berichtet hat. Da Apple dazu neigt, selbst seinen Partnern so wenig Informationen wie möglich zu geben, mussten die meisten der kleineren Handyläden hier in Japan improvisieren. Am wichtigsten für den Kunden war, ob der Shop Reservierungen annimmt oder nicht.

Die Handyshops wissen also, dass sich das iPhone 5 gut verkaufen wird, aber sie haben noch kein Promo-Material oder Event-Demo-Einheiten erhalten. Deshalb improvisieren sie:

Shop mit iPhone 5 Mockup

Einige Shops hatten sogar Hüllen! Wie üblich haben chinesische Hersteller schon lange vor der Ankündigung des iPhone 5 mit der Produktion von Hüllen begonnen. Deshalb gibt es in diesem Laden bereits die Hüllen – aber nicht das Smartphone.

Einige Leute können einfach nicht auf anständige Hüllen warten oder wollen ihr Handy gleich am Tag des Kaufs mit einem Anhänger versehen.

In anderen Geschäften wurde das iPhone 5 einfach als „5“ bezeichnet.

Am Tag nach der Keynote mussten sich die Handyshops selbst bedienen und Plakate malen. Es ist schon komisch, wie Apple immer noch versucht, geheimnisvoll zu sein, obwohl fast jedes Detail schon Wochen vorher durchgesickert war.

Eines der wichtigsten Features für Japan ist die 4G-Unterstützung. Japan, Südkorea und die USA haben die meisten 4G-Nutzer und die Provider hoffen, dass sie dank des iPhones mehr 4G-Verträge verkaufen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.