Katzen von Arai, Nakano: Katzenparty in Tokio

Meine winzige Wohnung in Nakano hat nicht viele Annehmlichkeiten, aber sie hat einen Call-a-Cat-Service. Manchmal sind die Katzen sogar schon da, bevor ich sie rufe! Miau!

Wie in vielen anderen japanischen Wohnungen sind auch in meiner Haustiere verboten, und bei der winzigen Größe – nur ein Raum für Küche und Wohnzimmer – wäre die Haltung eines Tieres eindeutig Tierquälerei. Auch die Fenster sind einfach, und da ich im Erdgeschoss wohne, bekomme ich sowieso kein Sonnenlicht durch das Fenster. Was ich allerdings mitbekomme, sind die Geräusche der Katzen.

Mindestens drei Katzen hängen vor meinem Fenster herum

Es gibt diesen winzigen Pfad zwischen der Wand und den Fenstern, der wahrscheinlich hauptsächlich von Leuten benutzt wird, die die Klimaanlage warten. Es ist auch einer der Lieblingsplätze der örtlichen Katzengemeinde. Manchmal hängen sie dort ab, ein anderes Mal paaren sie sich oder kämpfen.

Dies ist eine Wohngegend mit einem nahe gelegenen Park und nicht viel Verkehr. Es sollte relativ sicher für Katzen sein, draußen herumzustreifen, egal ob es sich um Hauskatzen oder Streuner handelt. Als ich einmal nach Hause kam, begrüßte mich eine kleine Katze im Hausflur und schien einen Aufenthalt im Hotel Mia buchen zu wollen. Mit so vielen Katzen um mich herum ist es, als würde ich in einem Katzencafé leben.

Eine Nachbarskatze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.