Lichtfest mit Kronleuchter: Ebisu – Baccarat Eternal Lights

Das Baccarat Eternal Lights ist ein jährliches Lichterfest auf dem Yebisu Garden Place. Der Garden Place kann von der Ebisu Station (Yamanote Linie) über den Skywalk erreicht werden. Seine Hauptattraktion ist ein riesiger 8472-teiliger Kristallleuchter, der von 17 bis 23 Uhr eingeschaltet wird.

Den Kronleuchter in seiner Gesamtheit zu fotografieren ist eine kleine Herausforderung, da das Gehäuse nicht ganz aus Glas ist und diese lästigen Balken hat, die den Reiz des Kronleuchters etwas schmälern. Außerdem ist das Festival jedes Jahr gleich, außer natürlich bei den Live-Events.

Der Kronleuchter wird seit 1999 gezeigt und besticht vor allem dadurch, dass er typisch europäisch ist und selbst kleinere Exemplare normalerweise nicht in Japan zu finden sind. Der große Weihnachtsbaum am Anfang des Weges, der zum Kronleuchter führt, hat einige der größten Weihnachtsdekorationen, die ich bisher gesehen habe.

Ich mochte das Ebisu Illumination Festival nie besonders. Der Garden Place wirkt auf mich wie ein Ort, der ein weiteres Tokyo Midtown oder Roppongi Hills sein will, aber eigentlich ist er zu klein und der Kronleuchter ist nicht so beeindruckend, wenn man schon mal in Frankreich war. Mein Hauptkritikpunkt ist die Verkleidung, die ganz aus Glas sein sollte. Offensichtlich wollen die Organisatoren nicht, dass ihre Veranstaltung mit einem Apple Store verwechselt wird, aber wenn ihre Hauptattraktion der Kronleuchter ist, sollte die Sicht nicht behindert werden.

Das Eternal Lights Festival läuft noch bis zum 9. Januar.

K Theater

Neben dem Festival habe ich auch einen Blick auf die neueste Attraktion des Garden Place geworfen, das K Theater. Das K Theater ist ein K-Pop (Korean Pop) Theater in Tokio. Es gibt viele Fans von koreanischer Popmusik in Japan, obwohl die koreanischen Gruppen dazu neigen, japanischsprachige Alben zu veröffentlichen, so dass es fraglich ist, ob sie in Japan noch K-Pop sind. Eine der Gruppen, die ich mag – Kara – ist hier sehr beliebt. In Korea jedoch ist der Markt mit über 100 dieser Idol-Gruppen überschwemmt und einige dieser Gruppen (wie Super Junior) haben sogar Untergruppen, die Singles veröffentlichen.

Ein unscharfes Bild von APeace

Sehr wenige dieser Gruppen sind jedoch über einen längeren Zeitraum erfolgreich und das Geschäftsmodell der K-Pop-Idole ist nicht das nachhaltigste. Es beruht darauf, eine Summe in ein mehrjähriges Trainingsprogramm für neue Idole zu investieren. Aus diesem Pool werden dann neue Gruppen gebildet. Ihre Verträge sind in der Regel sehr schlecht, sie laufen über ein Jahrzehnt mit minimalen Zahlungen. Natürlich gab es in der Vergangenheit auch schon Rechtsstreitigkeiten. Kara machte Schlagzeilen mit der Nachricht, dass sie 2010 in Japan 18 Milliarden Won eingenommen haben, aber jede nur 3 Millionen Won davon ausbezahlt bekommen hat. 3 Millionen Won – das sind 2589 US Dollar.

Um ihre Investitionen zurückzubekommen, muss die K-Pop-Industrie expandieren und eine der jüngsten Entwicklungen ist, dass sie Noch-nicht-Idole ins Ausland schicken. Das K-Theater präsentiert derzeit die Idolgruppe APeace, eine rein männliche Gruppe, die sogar mehr Mitglieder hat als Super Junior (aber weniger als AKB48, zum Glück). Natürlich bekommt die Plattenfirma bei so vielen Mitgliedern wahrscheinlich einen ordentlichen Gruppenrabatt auf Make-up und Flugtickets! 😉

Während ich nicht viel von APeace im Speziellen halte, scheinen sie doch zu versuchen, mit ihren Fans in Kontakt zu bleiben. Wie auch immer, ich würde lieber mehr Promotion für koreanische Künstler als für Idol-Gruppen sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.