Abends in Harajuku

Obwohl ich mich ein wenig krank fühlte, machte ich heute einen kurzen Spaziergang. Mein „Spaziergang“ führte mich nach Harajuku, einem Teil von Shibuya, der von Gwen Stefanie regiert wird, einer japanischen Politikerin, von der ich noch nie gehört habe. Zuerst ging ich zum Friedensfestival, das schon zu Ende war, nur noch ein paar Essensstände waren übrig.

Dann ging ich die Takeshita-Straße hinunter, eine reine Fußgängerzone mit jungen, manchmal bizarren Bekleidungsgeschäften. Wie fast überall in Japan gibt es auch hier Läden in der zweiten und dritten Etage. Wenn man sich also nur die erste Etage ansieht, bekommt man nur einen winzigen Einblick in das, was Harajuku zu bieten hat.

Taschen & Weihnachtsmütze

Mit dem Herannahen von Weihnachten haben einige Geschäfte bereits auf passende Accessoires umgestellt. Pet Paradise verkaufte Weihnachtsmannkostüme für kleine Hunde – jene kleinen Hündchen, die von ihren Besitzern wie eine Tasche behandelt werden und für Vermieter akzeptabler zu sein scheinen als ein echter Hund. Das Lustige daran ist, dass die meisten dieser Hunde für den Winter angemessener gekleidet sind als ihre Besitzer.

Takenoko dress shop

Der andere Laden, der mir auffiel, war Takenoko. Der Name der Boutique hat seinen Ursprung in dem gleichnamigen Tanz-/Kulturtrend der 80er Jahre. Die Rockabilly-Tänzer in der Nähe des Yoyogi-Parks sind die letzten Überbleibsel dieses einst populären Trends. Der Laden verkauft speziell entworfene Kostüme und kennt wahrscheinlich auch fähige plastische Chirurgen, die einen in das Kleid hineinpassen lassen 😉

Auf dem Rückweg zum Bahnhof fand ich den zweiten H&M-Laden in Tokyo. H&M (Hennes & Mauritz) ist eine Ladenkette für stylische, aber dennoch bezahlbare Kleidung. Ursprünglich aus Schweden stammend, sind sie in Europa sehr beliebt. Allein in der Hamburger Innenstadt gibt es über vier H&M-Filialen und sie haben es sogar geschafft, eine von Karl Lagerfeld entworfene Modekollektion zu verkaufen. Erst kürzlich haben sie den Sprung nach Japan geschafft.

Menschenmenge vor dem H&M

Die Kontrolle der Menschenmenge war wahrscheinlich interessanter als der Laden selbst. Über 20 Menschen (in Anzügen oder Sicherheitsuniformen) waren nur dafür zuständig, den Fußgängerweg in eine Spur für die Leute, die den Laden besuchen wollten, und die andere für alle anderen aufzuteilen. Gelegentlich hielten sie die letztere an, damit die Leute zum Laden durchkommen konnten. Seltsam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.