Mominoki House & Design Festa Gallery

Meine Lieblingsorte für einen Einkaufsbummel sind Shimokitazawa und Harajuku und heute bin ich zu letzterem gefahren, da es sowieso auf meinem Weg liegt. Aber zuerst habe ich im Mominoki House gegessen, das ein „Food Concept Store“ ist, der verschiedene vegane und vegetarische Angebote hat. Heute hatte ich das vegetarische Set (brauner Reis, Miso-Suppe, sieben Sorten Gemüse) und obwohl das Essen lecker ist und ich das Restaurant mag, bin ich immer ein bisschen genervt, wenn sie auf Englisch antworten. Tja, Zeit, den Satz „Sorry, I don’t speak English“ auf Koreanisch, Spanisch, Dänisch oder was auch immer zu lernen. Oder ich versuche es mit Deutsch. Habe gehört, dass es eine schöne Sprache ist 😉

Oh, und sie sind einer der Orte, die mit „Englisch OK!“ gekennzeichnet sind. Ich finde diese Kampagne einfach nur dämlich und das Restaurant liegt sowieso nicht mitten in einer Touristengegend. Aber bei solchen Kampagnen geht es in der Regel nicht darum, Wertschätzung für bestimmte Kunden zu zeigen, sondern eher darum, mehr von ihnen in Ihren Laden zu bekommen.

Bunter Eingang zu den verschiedenen Räumen

Danach gab ich meiner Neigung nach, in Seitenstraßen zu gehen, die einfach zu schön aussehen, um unerforscht zu bleiben und kam irgendwie bei der Design Festa Gallery an. Es gibt sogar zwei davon und sie sind offen für alle Künstler, die bereit sind, die Mietgebühr zu berappen. Das Äußere der DFG West ist schön gestaltet, mit der Art von chaotischer Atmosphäre, die ich an der Design Festa Veranstaltung mag. Es gibt verschiedene Räume zu erkunden und zum Zeitpunkt meines Besuchs waren einige schöne Fotografien und Gemälde ausgestellt. Das Gallery Cafe ist auch einer der wenigen Orte in Tokio mit kostenlosem WiFi.

Wandgemälde "Gehst du schon? "
„Gehst du schon?“ schnief

Neben der Takeshita dori befindet sich ein T-Shirt-Laden namens „Design Tshirts Store Graniph„. Dies ist nur ein Laden von vielen und sie haben auch einige Filialen in anderen Läden. Was ich an ihren Design-T-Shirts mag, ist ihre Neigung, zufällige deutsche Wörter zu verwenden. Schlechtes Englisch ist einfach so 90er Jahre! Das einzige Mal, dass die Designer es richtig hinzubekommen scheinen, ist, wenn sie den ganzen Text aus dem Internet kopieren können, z.B. wenn es ein älteres Gedicht ist. Obwohl sie eine englische Website haben und mehr Nicht-Japaner zeigen als in einem durchschnittlichen Ayumi-Hamasaki-Video, sprechen die Mitarbeiter Japanisch. Das ist meiner Meinung nach ein Pluspunkt.

Für die Ironie des Ganzen habe ich mir ein Shirt mit vielen Kameras drauf gekauft. Sieht cool aus, besonders wenn ich mit meiner Digicam unterwegs bin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.