Bar Odyssee: Verlorene Dinge in Tokyo

 What the Dickens: Männlicher Sänger auf der Bühne

Woohoo, Zeit für ein weiteres Treffen. Es scheint, dass die einzigen Dinge, die ich in Tokio tue, sind zur Schule zu gehen, zu arbeiten und andere Leute zu treffen. Es gibt nicht wahnsinnig viele Meetup-Gruppen und einige sind nicht leicht zu unterscheiden, wie das „New Friends Meetup“. Es ist eine Gruppe von Japanern und Ausländern gleichermaßen, die neue Freunde suchen oder einfach nur eine gute Zeit verbringen wollen – was im Grunde der Grund für fast jede Meetup-Gruppe ist.

Eine neue Gruppe, ein neuer Treffpunkt: Die Kneipe „What the Dickens“ mit Live-Musik. Der Typ auf der Bühne und seine Band waren großartig. Er machte Punk-Rock-Songs und es war ziemlich schwierig, ein ordentliches Foto von ihm zu machen (ich schätze, er war mehr als genervt von all den Blitzlichtern im Raum). Ich unterhielt mich mit ein paar Leuten, die ich schon beim Veganer-Treffen kennengelernt hatte und später mit ein paar Japanerinnen, deren Namen ich schon wieder vergessen habe (gomen nasai). Ich verbrachte drei Stunden in der Kneipe und verließ sie um 11.30 Uhr mit George und Ray.

Ersterer überredete uns, mit ihm in einer Bar namens „Half Moon“ in Harajuku einen Drink zu nehmen. Es ist ein Lieblingsort von ihm und eine sehr kleine Bar, die japanische Popsongs aus den 70ern/80ern spielt. Normalerweise ist es nicht sehr voll, überzeugte er uns. Dann begann das Desaster (dramatischer Trommelwirbel). Zuerst verschwand Ray auf der Suche nach der Toilette (wir sprachen später mit ihm am Handy) und dann war die Bar voll mit Leuten, die einen Geburtstag feierten. Deshalb gingen wir, ohne etwas zu bestellen, und ich vergaß mein Portemonnaie, was ich erst später bemerkte.

Viele Taxis und Gebäude mit Leuchtreklame

Da der letzte Zug schon vorbei war, schlug George vor, dass wir die Zeit bis zum ersten Zug in einem Pub in Roppongi verbringen könnten. Nachdem man die Kneipe betreten hatte, konnte man leicht vergessen, dass man sich noch in Tokio befindet. Sehr wenige asiatisch aussehende Menschen und die allgemeine Sprache war Englisch. Wenn man extra bezahlt, kann man seinen Namen in die Menge rufen lassen und der Barkeeper läutet die Glocke, was bedeutet, dass jeder ein kleines Freigetränk bekommt. Als ich entdeckte, dass meine Brieftasche fehlte, geriet ich natürlich in Panik. Zum Glück hatte George die Nummer des Half Moon und rief dort an.

Nachdem wir einige Zeit in dieser Kneipe verbracht hatten, kehrten wir nach Harajuku zurück, weil ich so schnell wie möglich meine Brieftasche holen wollte. Die Bar war nun fast leer und George unterhielt sich mit dem Barkeeper über Dinge wie veganes Leben und die japanische Gesellschaft. Er ist der japanischen Sprache viel mächtiger, als ich es bin.

Es war etwa 7 Uhr, als ich meine Wohnung erreichte. Keine Chance, lange zu schlafen, denn morgen ist die Design Festa.

Bar in Roppongi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.