Ein Wintertraum: Lichterfest in Hakodates historischem Motomachi-Distrikt

Hakodate war der erste Hafen, der für den Außenhandel geöffnet wurde, nachdem Japan gezwungen war, seine Isolation aufzugeben. Genau wie Yokohama hat auch Hakodate einen Motomachi-Bezirk, in dem sich ausländische Händler oder Diplomaten niederließen. Daher hat dieser Bezirk viele ausländisch aussehende Häuser und Kirchen. Ich war schon einmal in den ehemaligen ausländischen Wohngebieten von Kobe und Yokohama, deshalb war ich neugierig, sie mit denen von Hakodate zu vergleichen.

Diese Stadt ist erstaunlich günstig für Reisende, da der Motomachi-Bezirk, der Mount Hakodate und die Red Brick Warehouses in unmittelbarer Nähe liegen. Ursprünglich wollte ich auf den Mount Hakodate gehen, aber bei starkem Schneefall war die Sicht nicht gut genug. Selbst in Motomachi musste ich die kurzen Perioden abwarten, in denen es etwas weniger Schnee gab.

Interessanterweise befinden sich verschiedene Gotteshäuser fast nebeneinander, wie der Higashi Honganji-Tempel und die russisch-orthodoxe Kirche. Alle Gebäude waren jedoch geschlossen und nur wenige Menschen waren zu dieser Zeit (20 Uhr) draußen. Ich schätze, die meisten, die draußen waren, waren bei den Red Brick Warehouses.

Das Gebäude oben ist die alte Außenstelle der Präfekturregierung von Hokkaido. Es wurde 1909 erbaut und 1982 renoviert, als auch der Park um das Gebäude herum angelegt wurde. Heute dient die erste Etage als Motomachi Tourist Information, während die zweite Etage ein Museum über die Stadt Hakodate ist.

Teilweise wurde dieser Park schön beleuchtet.

Eine einfache Beleuchtung mit blauen und weißen LEDs an Bäumen und Sträuchern sah zusammen mit dem Schnee sehr schön aus. Alle Büsche waren mit Schnee bedeckt und das Licht schien durch den Schnee.

Es gab eine Übersichtskarte, auf der alle Beleuchtungspunkte markiert waren, aber auch die Beleuchtung der Gebäude wurde mitgezählt.

Als ich den Motomachi-Park verließ, ging ich den Motoi-zaka-Hang hinunter. Ich kam am alten britischen Konsulat von Hakodate vorbei, das jetzt als Souvenirladen und Teehaus (Victorian Rose) genutzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.