Fast wie Korea

Der Unterricht hat wieder begonnen und nach einer scheinbar endlosen Zeit auf der Mittelstufe habe ich den Unit Test gemeistert und mein Ticket für die Oberstufe bekommen. Was ist das Besondere an der Oberstufe? Nun, zunächst einmal werden viel mehr Wörter gelehrt und Zeitungsartikel eingeführt. Man sollte in der Lage sein, über verschiedene Themen frei zu sprechen, wie z.B. Wirtschaftsprobleme, Gesellschaft usw.

Die einzigen Personen, die ich aus der vorherigen Klasse kenne, sind die Lehrer. Die Klasse ist eine ziemlich große Klasse: 14 Schüler. Obwohl Koreaner die Mehrheit in Naganuma stellen, sind 9 von 14 ziemlich selten. Von den restlichen fünf kommen zwei aus Taiwan, einer aus den USA und zwei aus Europa.

Zwischen den Vorlesungen unterhalten sich meine koreanischen Mitschüler natürlich auf Koreanisch. Obwohl sich mein Koreanisch-Wortschatz seit meiner Reise nach Seoul vervierfacht hat, reicht er nicht aus, um die meisten Gespräche zu verstehen. Es ist ein angenehmer Klang, bleibt aber irgendwie im Ohr hängen. Da ich oft im Klassenzimmer bleibe, um etwas Kanji zu lernen, bekomme ich die volle Dosis Hangul ab. Manchmal, wenn ich die Augen schließe oder schlafe, kann ich meine Klassenkameraden auf Koreanisch reden hören. Das ist ziemlich beunruhigend, weil ich wissen möchte, wovon ich träume 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.