Ein Besuch im Seoul Museum of History

Als ich das erste Mal in Seoul war, bin ich mehr oder weniger ziellos umhergeirrt und habe irgendwie das Seoul Museum of History erreicht, bin aber nicht hineingegangen. Wenn man sich auskennt, kann man viele Museen und andere Attraktionen zu Fuß erkunden. Sowohl Insadong (traditionelle Häuser) als auch Myeongdong (Shopping) sind zu Fuß erreichbar.

Das Seoul Museum of History befasst sich mit der Entwicklung von Südkoreas Hauptstadt. 1/4 aller Koreaner leben heute in Seoul. Noch vor 60 Jahren lebten nur 1,5 Millionen Menschen in der Stadt, heute sind es über 10 Millionen. Der Eintritt in das Museum ist frei, das Fotografieren ist ohne Blitz und Stativ erlaubt. Das Museum ist montags geschlossen. An Wochentagen ist es von 9 bis 21 Uhr geöffnet.

Die Exponate des Museums befassen sich mit der frühen und heutigen Entwicklung Seouls, wobei die japanische Besatzungszeit ausgelassen wird. Die meisten Exponate sind zumindest auf Koreanisch und Englisch erklärt. Alte Dokumente aus der Joseon-Zeit, Lackwaren, Kochutensilien und Kleidung sind ausgestellt. Es gibt auch einige Stücke zum Anfassen. Mich hat vor allem die moderne Entwicklung Seouls interessiert. In den letzten 60 Jahren hat sich die Regierung von Seoul sehr bemüht, die Stadt, die von zwei Kriegen heimgesucht worden war, zu modernisieren. Auch wenn Seoul durch die Nähe zur Grenze zu Nordkorea nicht unbedingt der sicherste Ort zum Leben ist, kamen mehr und mehr Menschen nach Seoul, meist „ohne besondere Pläne“. Allein zwischen 1960 und 1970 hat sich die Bevölkerung mehr als verdoppelt.

Das frühe Transportsystem war ein Straßenbahnnetz, das von den Japanern gebaut wurde. Heute sind keine Straßenbahnlinien mehr in Betrieb, im Gegensatz zu Tokio mit der Toden-Arakawa-Linie und anderen Städten, die Straßenbahnen wieder einführten (Paris) oder dies planen (Hamburg). Ein Straßenbahnwagen ist außerhalb des Museums ausgestellt.

Das Bevölkerungswachstum verursachte große Probleme für die Stadt, Wohnungen, Wasserversorgung, Transport waren nicht bereit für so viele Menschen. Illegale Zelte wurden an den Flussufern und auf den Hügeln Seouls errichtet, und obwohl Tausende jedes Jahr von der Regierung entfernt wurden, bauten die Menschen sie immer wieder neu auf. Im Jahr 1958 war die südliche Seite des Hangang-Flusses größtenteils unbebaut. Mit dem Bau von riesigen Wohnkomplexen (die wie Dominosteine aussehen, wenn man sie von oben betrachtet), verschwanden die Zelte. An einem Punkt wurde die ganze Stadt als „im Bau“ deklariert.

Ein anderes Thema waren die Olympischen Spiele 1988. Ich erinnere mich nicht mehr so gut an sie, aber ich mag das Maskottchen (ein niedlicher Tiger).

Hier sind Geschenke an Seoul aus verschiedenen Ländern:

Nepal

Russland

Deutschland (Berlin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.