Seoul Drum Festival 2011: Drum Cat, Nanta & mehr


Aus irgendwelchen Gründen scheinen sich die großen Festivals in Seoul auf wenige Wochenenden zu konzentrieren. Dieses Wochenende gab es das Seoul Drum Festival, die YonKo Games und irgendein Expat-Festival. Auf letzterem waren angeblich 10000 Ausländer, was für mich Grund genug war, nicht hinzugehen, denn die Ausländerin, die mich morgens beim Blick in den Spiegel anschaut, ist schon unheimlich genug ;-).

Die Hauptvorstellung des Seoul Drum Festivals im Freien fand auf dem Seoul Plaza gegenüber dem Deoksugung Palast statt. Es ist ein Festival, bei dem man Ausländer erwartet, daher sind alle Ansagen auf Koreanisch und Englisch. Es gab keine Stühle, aber Plastikplanen waren vorbereitet. Alle, die Fotos oder Videoaufnahmen machen wollten, gingen einfach weiter nach vorne und setzten sich auf den Rasen. Nächstes Mal würde ich wahrscheinlich ein Stativ und ein Zoomobjektiv mitbringen, um ein paar gute Nahaufnahmen zu machen.

Die Website für die Veranstaltung ist träge wie die meisten koreanischen Websites. Die Veranstaltung ist kostenlos. Ich war nur am Freitag dort und kam gegen 19 Uhr dort an. Die meisten Plätze auf den Plastikplanen waren zu dem Zeitpunkt schon besetzt.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin hauptsächlich hingegangen, weil ich eine Gruppe von Katzen sehen wollte. Drum Cats nennen sie sich, und ich schätze, sie wären nicht so populär, wenn sie eine Gruppe mürrischer alter Männer wären, die auf Schlagzeuge hämmern. Ich habe die Show der reinen Frauen-Schlagzeuggruppe noch nicht gesehen. Wie alle anderen Gruppen spielten sie eine gekürzte Version ihres Konzerts.

Der erste Auftritt war nicht von Drum Cat. Ein beeindruckender Start für das Trommelfestival, denn es gab jede Menge koreanische Trommeln zu hören. Einfach – wow.

Dann kam die australische Gruppe Synergy, deren Auftritt das klare Gegenteil der koreanischen war. Etwas zurückhaltend und ohne Showelemente waren sie ein interessanter Kontrast zu den anderen Acts.

Drum Cat ging es vor allem um die Show. Als wahrscheinlich aggressivster Act von allen wählten sie Rammsteins „Du Hast“ als ersten Song. Aus irgendeinem Grund dachte ich aber an ein paar Katzen-Memes. Wie auch immer, ihre Show ist voller Energie und sie haben eine Traumfigur. Insgesamt gebe ich ihrer Show eine 7 von 10, weil ich neidisch bin und ihnen richtige Katzenohren fehlten 😉

Der zweite Grund, warum ich zum Drum Festival ging, war der japanische Act. Eine Gruppe aus dem Norden, sie begannen mit Trommelsoli, bis die anderen Instrumente dazukamen. Überraschenderweise hatten sie auch Tänzer auf der Bühne – vermutlich traditionell, aber ich bin nicht so vertraut mit den Kostümen dieses Teils Japans.

Nanta scheint immer ein Ersatzteam zu haben, um außerhalb ihrer Theater aufzutreten. In Korea ist Nanta riesig und es gibt mehrere Teams, die in verschiedenen Teilen Seouls auftreten. Es ist eine Kochshow und sie benutzen Messer anstelle von Trommelstöcken. Eine tolle Mischung aus Comedy und Trommel-Performance. Sie traten auch mit einer gekürzten Show auf dem KLI Festival auf. Ich habe mir einmal ihren ganzen Auftritt angesehen, der auch eine Geschichte beinhaltet.

Ich bin nach dem Nanta-Auftritt gegangen, damit ich den Menschenmassen auf dem Rückweg zum Bahnhof entgehen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.