TEPCO Electric Energy Museum

Energiekonzerne haben ebenso wie Finanzinstitute und Versicherungsunternehmen ein eher schlechtes Image in der Öffentlichkeit. TEPCO ist da keine Ausnahme – besonders nach dem Erdbeben und der anschließenden Atomkatastrophe. Bevor TEPCO berüchtigt wurde, besaßen sie ein paar Energiemuseen. Eines davon war mitten in Shibuya, das TEPCO Electric Energy Museum (Denryokukan 電力館).

Es gibt mehrere Energieunternehmen in Japan, aber es gibt keinen Wettbewerb zwischen ihnen, da sie ein Monopol auf bestimmte Regionen haben. Nach dem Erdbeben gab es Vorwürfe, dass einige Politiker und Medienorganisationen TEPCO und anderen Energieunternehmen zu nahe stehen. Das ist natürlich nicht spezifisch für Japan, aber da Japan von Erdbeben und Tsunamis bedroht ist und in hohem Maße auf Atomenergie angewiesen ist, sollte es mehr unabhängige Kontrolle über die Energieunternehmen geben und darüber, wie sie mit der Sicherheit umgehen.

Aber damals, im Jahr 2008, war in der TEPCO-Welt noch alles in Ordnung und das TEPCO-Elektromuseum hieß alle Besucher willkommen.

Das Elektromuseum befand sich mitten in Shibuya, nicht weit entfernt vom JR-Bahnhof Shibuya. Shibuya ist nicht berühmt für seine Museen und das einzige andere, das ich kenne, ist das etwas obskure Salz- und Tabakmuseum. Der Eintritt in das Energiemuseum war kostenlos, da es im Wesentlichen PR für TEPCO war.

Das fünfstöckige Museum beherbergte verschiedene Exponate, die zeigten, wie Energie erzeugt wird und verschiedene elektrische Geräte. Diese Exponate variierten natürlich.

Natürlich gab es auch eine japanische Toilette zu sehen:

Japanische Toiletten sind berühmt dafür, die fortschrittlichsten der Welt zu sein, obwohl ich bezweifle, dass viele Menschen all diese Funktionen tatsächlich nutzen.

Das Museum hatte eine große Anzahl von interaktiven Displays, die erklärten, wie ein Kraftwerk funktioniert. Dazu gehörten natürlich auch die Kernkraftwerke, die auf „niedliche“ Art und Weise erklärt wurden.

Ich war der Meinung, dass es ein passables Museum war, aber mit zu vielen interaktiven Displays. Es war nicht eines dieser neuen Wissenschaftsmuseen, die einen Schwerpunkt auf praktische Experimente legen. Das TEPCO Electric Energy Museum wurde permanent geschlossen, zusammen mit verschiedenen anderen „PR-Einrichtungen“. Ich kann mir vorstellen, dass sich die Proteste gegen die Politik des Energiekonzerns wahrscheinlich in Shibuya konzentrieren würden, wenn TEPCO das Museum offen halten würde. Außerdem hat TEPCO durch sein Atomkraftwerk Fukushima Daiichi eine enorme Schuldenlast.

Hier ist eine Nahaufnahme der Steuerung der Toilette. Es gibt u.a. Bedienelemente für den Wasserstrahl und die Massage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.