Vegan Meetup im Pink Cow

The Pink Cow ist eine expat- und vegetarierfreundliche Bar und zeigt regelmäßige Live-Musik und Kunstveranstaltungen. Zusammen mit der Tokyo Vegan Meetup Group wird jeden Monat ein rein veganes Buffet angeboten und obwohl es eher teuer ist (2800 Yen), ist es sehr beliebt. Bevor sie ihr regelmäßiges Treffen im Pink Cow hatten, zog die Meetup-Gruppe von Restaurant zu Restaurant. Vegane Treffen an anderen Orten als Pink Cow sind jetzt selten.

Das Essen ist nur ein Grund, warum die Leute diesem Meet-up beitreten, das gesellige Beisammensein ist der andere. Es ist wie eine internationale Party mit einer entspannteren Atmosphäre. Es gibt viele internationale/Freundschaftspartys jeden Monat und die Kosten können zwischen 1000 und 3000 Yen variieren. Einige geben Rabatte für Ausländer und Frauen, also wenn Sie ein weiblicher Ausländer sind, bekommen Sie den größten Rabatt.

All-you-can-eat-Buffet.

Veganismus ist nur eines der Themen, über die an den Tischen geredet wird, und die meisten der Leute sind nicht einmal Veganer. Veganer gibt es durchaus in Japan und zumindest in Tokio existieren etliche vegane/vegetarische Restaurants. Ich würde trotzdem sagen, dass man, wenn man einen veganen Lebensstil in Tokio führen will, sowohl ein exzellenter Koch sein muss als auch damit klarkommen sollte, viele Dinge online zu bestellen. Pink Cow wird bald von Shibuya nach Roppongi umziehen, nur drei Blocks von der Roppongi-Kreuzung entfernt. Closing Party ist am 04. August, Pink Cow Roppongi soll Ende des Sommers eröffnen.

Ja, Veganer können sich betrinken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.