[video] Resurrection Freeze Tokyo

Endlich ist der Tag für das zweite Freeze-Meeting gekommen und dieses Mal ist es noch größer. Es gibt viele Videos auf YouTube, die eine Gruppe von Menschen beim Einfrieren an einem öffentlichen Ort zeigen. Das hat man z.B. in London, New York und Paris gemacht.

Dieser zweite Freeze in Tokio war ein ehrgeiziges Projekt, da es an zwei Orten stattfand (zuerst in Harajuku, dann in der Nähe des Bahnhofs Shibuya). Während beim ersten Mal nur drei Leute gefilmt haben (mich eingeschlossen), waren es diesmal fünf oder sechs Leute. Ich habe nicht nur beim Filmen mitgewirkt, sondern bin auch für den Schnitt des Videos verantwortlich.

Das Video ist etwa fünf Minuten lang und wurde wie ein Musikvideo geschnitten, in Anlehnung an den Song „The Living Hell of Another World“ von Igor Prusa. Da wir dieses Mal viele Videofilmer hatten, hatten wir auch eine Vielzahl von Kameras. Daher war das Material unterschiedlich in Auflösung, Qualität und Farbbalance.

Resurrection Freeze video still

Die Idee, einen Split-Screen zu verwenden, war anfangs keine künstlerische – da ich das Video in HD 1080i (native Auflösung meiner Kamera) geschnitten habe, würde das Standard-Definition-Material entweder riesige schwarze Balken aufweisen oder müsste skaliert werden. Ich wählte den Split-Screen-Ansatz, um die schwarzen Balken zu reduzieren und außerdem Bilder zu komponieren, die sowohl die „Freezer“ als auch die Menschen zeigen, die sie beobachten.

Einige der Videofilmer konzentrierten sich für ein oder zwei Minuten auf eine Gruppe „eingefrorener Menschen“. Diese Szenen wurden später auf ein paar Sekunden reduziert, um einen Zeitraffereffekt zu erzeugen. Der Schnitt wurde in Final Cut Studio 2 durchgeführt.

Es gab einige Dinge, die absichtlich weggelassen wurden, wie die Frauen aus „Whim & Rhythm“, die herumlaufen und singen. Sie passten einfach nicht in den, ähm, Rhythmus… Andererseits gab es eine Gruppe US-amerikanischer Touristen, die ich zu einem spontanen Freeze für die Kamera überreden konnte. Danke, Leute!

Ich habe bei der anschließenden „Freestyle-Veranstaltung“ nicht mitgefilmt, aber den Schnitt gemacht. In diesem Clip ist die Musik Lisa DeBenedictis zu hören. Als ich das Rohmaterial sah, wusste ich, dass ihre verträumten Lieder gut passen würden. Sogar die Texte scheinen zu passen, obwohl ich normalerweise einen Song nach der Stimmung und nicht nach dem Text auswähle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.